Rezept des Monats März 2020

Pulled Jackfruit Burger
(vegan)

Pulled Jackfruit Burger
Foto: Beate Uhlig

Zutaten:

  • 200 g Jackfruit Natur
  • 1 EL Pflanzenöl zum Braten
  • 1 Knoblauchzehe gepresst
  • 1 TL Chiliflocken
  • Salz & Pfeffer
  • 1 Avocado
  • 1 Tomate
  • 1 Zwiebel
  • 4 Salatblätter
  • 4 Burgerbrötchen
  • vegane Burgersauce

Zubereitung:

  1. Die Jackfruit-Würfel mit dem Öl, dem Knoblauch und den weiteren Gewürzen für ca. 1 h marinieren.
  2. Danach die Mischung ca. 20 min bei mittlerer Temperatur in der Pfanne braten. Anschließend mit einer Gabel in kleinere Stücke reißen („pulled“).
  3. Fleisch der Avocado, Tomate und Zwiebel in Scheiben schneiden und die Salatblätter bereitlegen.
  4. Brötchen in zwei Hälften teilen und mit Burgersauce bestreichen. Die untere Hälfte mit allen Zutaten belegen und mit der oberen Hälfte schließen.

Was ist die Jackfrucht?

Die Jackfruit wächst in den Tropen und wird in ihren Ursprungsländern meistens reif und süß verzehrt. Eine einzige Frucht kann bis zu 35 Kilo schwer werden. In jüngster Zeit erlebt die Jackfrucht eine Neuentdeckung als Fleischersatz. Dafür werden die Früchte unreif geerntet. Das faserige Fruchtfleisch ist nahezu geschmacklos und kann daher nach Belieben mariniert werden.

Werden die Fruchtstücke in einer Marinade gegart und dann scharf angebraten, erinnern sie stark an Fleisch. Auch optisch bildet sich durch die Kruste eine fast perfekte Illusion. Denn letztendlich sind es ja auch beim Fleisch die Gewürze, die den Geschmack bestimmen.

Die Jackrucht gibt es in Asia-Läden, aber mittlerweile auch in vielen Super- und sogar Drogeriemärkten zu kaufen.

Du hast ein gutes Rezept, vegetarisch oder vegan? Dann schick es mit Foto an: molly@s-a-m-t.de
Es wird in einem der nächsten Newsletter veröffentlicht.

Rezept des Monats Februar 2020

Wirsing-Kartoffel-Gemüse im Blätterteig

Wirsing-Kartoffel-Gemüse im Blätterteig
Foto: Beate Uhlig

Zutaten:

  • 800 g Kartoffeln
  • 600 g Wirsing
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Möhren
  • 100 g geriebener Käse
  • 3 EL Pflanzenöl
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 150 ml Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • 400 g Blätterteig
  • je 1 TL Petersilie, Rosmarin, Thymian

Zubereitung:

  1. Kartoffeln schälen und würfeln, Wirsing vierteln, Strunk herausschneiden und Blätter in Streifen schneiden. Zwiebeln und Möhren fein würfeln.
  2. Öl in einer Pfanne erhitzen, Gemüse ca. 5 min anbraten. Dabei mit den Zwiebel beginnen und nacheinander erst die Kartoffeln, dann den Wirsing und zuletzt die Möhren zufügen. Mit Brühe ablöschen und ca. 15 min köcheln. Anschließend Sahne dazugießen, weitere 5 Minuten köcheln. Am Ende mit Salz und Pfeffer würzen sowie den Käse unterrühren. Eine Auflaufform mit Backpapier auskleiden.
  3. Blätterteig auf die Größe der Auflaufform ausrollen und die Form damit bis zum oberen Rand auskleiden. Das Gemüse aus der Pfanne gleichmäßig in der Form verteilen  und mit den Kräutern bestreuen. Im Ofen bei 180 Grad (Umluft) ca. 30 Minuten goldbraun backen.

Du hast ein gutes Rezept, vegetarisch oder vegan? Dann schick es mit Foto an: molly@s-a-m-t.de
Es wird in einem der nächsten Newsletter veröffentlicht.

Rezept des Monats Januar 2020

Kürbis-Tortilla
(Zwei Varianten, mit Ei oder vegan)

Kürbis-Tortilla
Foto: Beate Uhlig

Zutaten

  • 500 g Hokkaido-Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • Pflanzenöl zum Anbraten
  • Salz, Pfeffer, Chili- oder Paprikapulver
  • 4 Eier oder entspr. Eiersatz, z.B. aus dem Reformhaus
  • 1 TL Thymian

Zubereitung

  1. Kürbisfleisch in ca. 2 cm große Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln.
  2. Kürbiswürfel mit etwas Öl in einer Pfanne ca. 5 min anbraten, dann Zwiebeln zufügen und weitere 5 min braten. Zum Schluss den Knoblauch für ca. 2 min mitbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wer es scharf mag, gibt etwas Chilipulver dazu, ansonsten kann auch süßes Paprikapulver verwendet werden.
  3. Backofen auf 175°C (Umluft) vorheizen.
  4. Eier in einer Schüssel verquirlen. Mit einem veganen Eiersatz funktioniert das Rezept aber genauso gut, wie auf dem Bild zu sehen.
  5. Gemüse in einer Auflaufform verteilen und mit Thymianblättchen bestreuen.
  6. Eimasse über das Gemüse verteilen und ca. 15 min in den heißen Backofen schieben, bis die Masse vollständig gestockt ist.

Du hast ein gutes Rezept, vegetarisch oder vegan? Dann schick es mit Foto an: molly@s-a-m-t.de
Es wird in einem der nächsten Newsletter veröffentlicht.

Rezept des Monats Dezember 2019

Zimt-Dinkel-Plätzchen
(vegan)

Zimt-Dinkel-Plätzchen
Foto: Beate Uhlig

für ca. 20 Stück

Zutaten:

• 150 g Pflanzenmargarine
• 250 g Dinkel-(Vollkorn-)Mehl
• 5 EL Zucker
• 1 Msp. Vanille-Pulver
• 2 TL Zimt-Pulver
• 100 g gemahlene Haselnüsse

Zubereitung:

  1. Zutaten mit dem Knethaken zu einem gleichmäßigen Teig verarbeiten.
  2. Vom Teig kleine Stücke abteilen, zwischen den Handflächen zu Kugeln rollen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech platt drücken. Alternativ kann der Teig auch etwas dicker ausgerollt und mit Förmchen ausgestochen werden.
  3. Plätzchen im vorgeheizten Backofen bei 150°C Umluft ca. 10 bis 15 min backen.
  4. Plätzchen nach Belieben, z.B. mit Zuckerstreuseln verzieren.

Rezept des Monats November 2019

Wirsing-Feta-Päckchen mit Sesam

Wirsing-Feta-Päckchen mit Sesam
Foto: Beate Uhlig

Zutaten:

  • 6 große Wirsingblätter
  • 50 g Pinienkerne
  • 1 Zwiebel
  • 150 g Feta
  • 1 EL Sahne
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Ei (od. entspr. Ei-Ersatz)
  • Semmelbrösel
  • Sesam
  • Pflanzenöl zum Braten

Zubereitung:

  1. Von einem Wirsingkopf 6 äußere Blätter ablösen und in kochendem Salzwasser blanchieren. Gut abtropfen lassen und unbedingt trocken tupfen.
  2. Die Pinienkerne in einer Pfanne trocken anrösten, aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen.
  3. Die Zwiebel schälen, würfeln und im heißen Öl goldbraun andünsten. Ebenfalls etwas abkühlen lassen.
  4. Den Feta mit der Zwiebel, den Pinienkernen, der Sahne, Pfeffer und Salz verrühren und abschmecken. Die Füllung gleichmäßig auf die Blätter verteilen. Die Seiten der Kohlblätter einschlagen und dann zu Päckchen falten.
  5. Das Ei verschlagen (hier wurde Ei-Ersatz verwendet), Semmelbrösel und Sesam mischen. Die Päckchen erst durch das Ei ziehen, dann mit der Mischung aus Semmelbröseln und Sesam panieren. In heißem Öl von beiden Seiten anbraten.
  6. Die Päckchen eignen sich als Vorspeise für 6 Personen, aber auch als Hauptgericht, dann eher nur für 2.

Du hast ein gutes Rezept, vegetarisch oder vegan? Dann schick es mit Foto an: molly@s-a-m-t.de
Es wird in einem der nächsten Newsletter veröffentlicht.

Rezept des Monats Oktober 2019

Rote Bete-Gnocchi in Walnussbutter

Rote Bete-Gnocchi in Walnussbutter
Foto: Beate Uhlig

Zutaten:

  • 4 Rote Beten
  • 100 g Parmesan
  • 500 g Ricotta
  • 1 Ei
  • Salz und Pfeffer
  • 200 g Mehl (Type 405)
  • 50 g Walnusskerne
  • 125 g Butter
  • 4 EL gemischte Kräuter (trocken oder frisch)

Zubereitung:

  1. Die Roten Beten waschen, schälen und grobe Würfel schneiden. Mit etwas kochendem Salzwasser ca. 15 min weich dünsten. Anschließenden Wasser abgießen und ca. drei Viertel Beten pürieren, den Rest klein würfeln und beiseitestellen.
  2. Das Püree mit 75 g Parmesan, Ricotta, Ei, 1 TL Salz und reichlich Pfeffer in eine große Schüssel reiben und gut verrühren. Anschließend 175 g Mehl einarbeiten.
  3. Das restliche Mehl in eine Schale geben. Mit einem Teelöffel kleine Nocken Rote-Bete-Masse abnehmen, ins Mehl geben, abschütteln, dann die Nocke mit den Händen rund formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Die Zinken einer Gabel hineindrücken, sodass ein Rillenmuster entsteht.
  4. Inzwischen reichlich Salzwasser in einem großen Topf zum Kochen bringen. Die Gnocchi portionsweise ins kochende Salzwasser geben. Sobald sie aufsteigen mit einem Schaumlöffel herausnehmen und gut abtropfen lassen. So fortfahren, bis alle Gnocchi fertig gegart sind.
  5. Walnüsse grob hacken und in einer großen Pfanne ohne Fettzugabe kurz anrösten. Die Butter zugeben, erhitzen und einmal aufschäumen lassen. Rote-Bete-Würfel und Gnocchi behutsam unter die Walnussbutter rühren, alles 3–4 Minuten erwärmen und mit Salz und Pfeffer herzhaft würzen. Zum Schluss die Kräuter zufügen und den restlichen Parmesan darüberstreuen.

Du hast ein gutes Rezept, vegetarisch oder vegan? Dann schick es mit Foto an: molly@s-a-m-t.de
Es wird in einem der nächsten Newsletter veröffentlicht.

 

Rezept des Monats September 2019

Brokkoli-Quiche ohne Boden

Brokkoli-Quiche ohne Boden
Foto: Beate Uhlig

Zutaten:

  • 500 g Brokkoli (= 300 g Röschen)
  • 4 getrocknete Tomaten
  • 100 g geriebener Käse
  • 50 g geröstete Pinienkerne
  • Fett für die Form
  • 100 g Dinkelmehl Type 1050
  • 3 Eier
  • 500 ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Zubereitung:

  1. Brokkoli in Röschen teilen und diese kurz in kochendem Salzwasser blanchieren. Kochwasser danach abgießen und Röschen gut abtropfen lassen.
  2. Röschen nebeneinander in eine gefettete Quicheform oder flache Auflaufform legen. Tomaten in Streifen schneiden. Mit Käse und Pinienkernen auf den Brokkoli streuen.
  3. Mehl, Eier, Milch und Gewürze gut verquirlen und Masse über das Gemüse gießen. Bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) 40 Minuten backen.

Tipp: Die Eier lassen sich hervorragend durch Eiersatz aus der Drogerie oder dem Reformhaus ersetzen, wie oben auf dem Bild zu sehen ist.

Rezept des Monats Juli/August 2019

Bratkartoffeln orientalisch
(vegetarisch)

Bratkartoffeln orientalisch
Foto: Beate Uhlig

Zutaten:

  • 400 g Kartoffeln
  • 400 g Linsen
  • 1 Zwiebel
  • 50 g Datteln (alternativ Rosinen)
  • Salz, Pfeffer, Kreuzkümmel
  • pflanzliches Bratöl
  • 4 Eier
  • 150 g Kirschtomaten
  • frische Petersilie

Zubereitung:

  1. Kartoffeln waschen, mit Schale bissfest garen, pellen und in dicke Scheiben schneiden. Linsen in Salzwasser garen, in ein Sieb geben und Kochwasser gut abtropfen lassen. Zwiebel schälen und in feine Streifen schneiden. Datteln ebenfalls in Streifen schneiden.
  2. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Kartoffelscheiben darin goldbraun anbraten. Kurz vorher Zwiebeln zugeben und mitbraten. Linsen und Datteln zugeben und mit den Gewürzen kräftig abschmecken.
  3. Die Eier einzeln aufschlagen und vorsichtig nebeneinander oben auf die Mischung setzen. Mit Deckel und bei verringerter Hitze die Spiegeleier stocken lassen.
  4. In der Zwischenzeit Tomaten waschen und halbieren, Petersilie waschen, trockentupfen und grob hacken. Am Ende beides über die Bratkartoffeln geben und servieren.

Rezept des Monats Juni 2019

Süßsauer-scharfe Kartoffeln
(vegan)

Süßsauer-scharfe Kartoffeln
Foto: Beate Uhlig

Zutaten:

  • 1 kg festkochende Kartoffeln
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 rote Paprika
  • Sonnenblumenöl
  • schwarzer Pfeffer
  • 4 EL Balsamico-Essig
  • 2 EL Sojasoße
  • 2 EL Zucker
  • Salz

Zubereitung:

  1. Kartoffeln in Stifte schneiden. Schnittstelle etwas abtrocknen lassen. In der Zwischenzeit Zwiebeln und Paprika in Streifen schneiden.
  2. Einen Wok oder eine hohe Pfanne mit etwas Öl erhitzen. Etwa Pfeffer ins Öl geben. Kartoffel zufügen und bei starker Hitze unter Ständigem Rühren ca. 5 min knusprig anbraten. Zwiebeln und Paprika zugeben und ebenfalls unter ständigem Rühren 2 weitere Minuten braten.
  3. Wok bzw. Pfanne vom Herd nehmen. Essig, Sojasoße und Zucker verrühren und über die Kartoffeln gießen. Anschließend leicht salzen und alles direkt servieren.

 

Rezept des Monats Mai 2019

Blumenkohl-Erbsen-Ragout
(vegetarisch)

Blumenkohl-Erbsen-Ragout
Foto: Beate Uhlig

Zutaten:

  • 1 Blumenkohl
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • Pflanzenöl zum Anbraten
  • 2 EL Curry
  • 350 ml Gemüsebrühe
  • 350 ml Milch
  • 200 g TK-Erbsen
  • 2 EL Mehl
  • 100 g Schlagsahne
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie

Zubereitung

  1. Blumenkohl putzen, waschen und in kleine Röschen teilen. Kartoffeln schälen, waschen und in Stücke schneiden. Zwiebel schälen und fein hacken.
  2. Öl in einer hohen Pfanne erhitzen und Zwiebel darin glasig andünsten. Curry darüber verteilen und kurz mit anschwitzen. Anschließend Blumenkohl und Kartoffeln zugeben und mit andünsten.
  3. Mit Brühe und Milch ablöschen. Aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze und mit Deckel ca. 15 min garen. Erbsen kurz vor Ende der Garzeit zufügen und kurz mitkochen.
  4. Mehl und Sahne verrühren, unter das Ragout mischen und nochmals aufkochen lassen. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Vor dem Servieren Petersilie waschen, fein hacken und das Gericht damit bestreuen.