Das Papierhalsband

Von Eva Volk/ SAMT e.V. Als Tierschützer erreichen uns fast täglich Meldungen über zugelaufene Katzen. Der Finder ist sich meistens nicht sicher, ob das Tier jemandem gehört. Grundsätzlich sollte immer das zuständige Ordnungsamt (Fundbüro) sowie der örtliche Tierschutz informiert werden. Bis wir am Ort des Geschehens eintreffen, ist leider oft genug die Mieze schon wieder verschwunden, oder es ist weder Chip noch Tätowierung feststellbar.

Was tun? Muss man immer und jederzeit jede Katze einfangen? Macht das Tier einen gepflegten Eindruck, liegt der Verdacht nahe, dass es einen Besitzer hat. Vielleicht kommt es nur hin und wieder vorbei, oder aber es hat sich verlaufen. Doch wie feststellen, ob es so ist? Nicht jeder kann oder will mit dem Tier zur Überprüfung zum Tierarzt gehen. Einfach ein Halsband umlegen, geht natürlich nicht, denn Halsbänder haben schon oft genug – trotz Sollbruchstellen oder elastischen Elementen – dazu geführt, dass sich Katzen strangulieren oder irgendwo hängen bleiben und sich nicht befreien können.

Papierhalsband
Foto: Eva Volk

Bei unserer Recherche sind wir auf www.happycat.tips auf Halsbänder aus Chromolux-Papier gestoßen. Diese sind – im Gegensatz zu normalen Halsbändern – ungefährlich für das Tier, da sie spätestens bei einer Belastung von 1,8 kg reißen. Mit einfachen Plastikdruckknöpfen versehen, kann man sie um den Hals befestigen. Alternativ geht das auch mit Tesafilm. Sie halten nur einige Wochen oder solange, bis die Katze sie zerreißt. Eine Seite des Papiers ist farbig hochglänzend und kann per Hand oder per Drucker beschriftet werden. Wir beschriften die Halsbänder mit unserer Telefonnummer und ggf. einem kurzen Text, sodass der eventuell vorhandene Besitzer sich bei uns melden kann.

Direkt beim allerersten Einsatz konnte sich dieses Halsband bewähren. Eines unserer Mitglieder entdeckte im eigenen Garten eine Katze mit einer Zyste im Gesicht und eilte samt Tier besorgt zum Tierarzt. Leider war die Mieze weder tätowiert, noch gechipt. Nachdem geklärt war, dass nichts Lebensbedrohliches vorlag, war die Frage, was jetzt? Also kurzerhand das Papierhalsband mit dem Hinweis auf die medizinische Lage beschriftet und die Katze wieder in den Garten gesetzt. Keine 45 Minuten später meldete sich der Besitzer und alle Informationen hinsichtlich Verletzung der Katze und Kennzeichnungspflicht konnten ausgetauscht werden.

Sollte die Katze beim Finder immer wieder mit dem Halsband auftauchen und keiner meldet sich, kann man davon ausgehen, dass die Katze ihr Zuhause verloren hat. Dann empfiehlt sich u.U. eine Aufnahme bei einem Tierschutzverein. Genauso eignet sich das Papierhalsband für Katzenbesitzer, die in Sorge sind, dass ggf. der Chip gar nicht erst überprüft wird, wenn ihre Katze irgendwo zuläuft oder gar verunfallt. Einfach die eigene Telefonnummer auf dem Halsband notieren und schon kann im Fall der Fälle direkt angerufen werden. Bei Allergikerkatzen oder medikamentenpflichtigen Tieren kann auch ein diesbezüglicher Hinweis auf dem Band notiert werden. Für Sicherheit bei Dunkelheit können natürlich auch Reflektionspunkte aufgeklebt werden, so werden die Miezen von Autofahrern frühzeitig gesehen. Hierbei ist aber darauf zu achten, Unterbrechungen zu lassen, um die Bänder nicht versehentlich reißfest zu machen.

Die Einsatzmöglichkeiten der Papierhalsbänder sind vielfältig und das benötigte Chromolux-Papier ist sehr günstig. 100 Blatt – das reicht für ca. 2000 (!) Halsbänder – kosten rund 10 Euro. 300 Snap-Verschlüsse inkl. Zange kosten ca. 16 Euro. Alternativ erhalten Sie die Halsbänder gegen eine kleine Spende mit oder ohne Beschriftung bei uns (nur für Selbstabholer nach vorheriger Kontaktaufnahme).

SAMT e.V. Jülich
Tel.: 015776810046

3 Antworten auf „Das Papierhalsband“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.