Glücklich vermittelt – September 2020

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.
Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie diese drei: Mucki, Mami und Tipsy.

Mucki
Foto: Juli Rei

Der 6 Jahre alte Kater Mucki musste aufgrund eines Todesfalls abgegeben werden. In der Familie konnte er nicht bleiben, da er andere Katzen, die dort ebenfalls waren, überhaupt nicht mag. Zu allem Überfluss hat er auch noch FIV. Uns wurde das Herz schwer, denn es ist immer wahnsinnig schwer, Menschen davon zu überzeugen, einen FIVI zu nehmen. Nicht jedoch in diesem Fall. Innerhalb kürzester Zeit meldete sich eine ältere Dame, die großes Interesse an Mucki bekundete. Damit das Ganze nicht zu einfach wurde, versteckte Mucki sich beim Kennenlernen und zeigte wenig Interesse. Doch die Dame ließ sich nicht abschrecken und Mucki zog ins neue Zuhause. Nach anfänglicher Verwirrung hat er mittlerweile das Zepter übernommen und genießt die uneingeschränkte Aufmerksamkeit.

Mami
Foto: Bettina Hilgers

Die 9 Jahre alte Mami und ihre 4 Jahre alte Tochter Tipsy kamen aufgrund eines tragischen Todesfalls zu uns. Auf der Pflegestelle befanden die beiden sich zunächst quasi in Schockstarre und versteckten sich tagelang. Nach einiger Zeit tauten sie etwas auf, aber fremde Menschen waren ihnen überhaupt nicht geheuer. Das erschwerte Besuche natürlich ungemein. Doch nach nicht allzu

Tipsy
Foto: Bettina Hilgers

langer Zeit kam eine nette Familie, die bereit war, den schüchternen Damen eine Chance zu geben. Erstaunlicherweise arrangierte Mami, ursprünglich eine halb verwilderte Mieze, sich sehr flott mit ihrem neuen Zuhause. Dagegen verschwand Tipsy erstmal unter bzw. hinter der Küchenzeile. Als die neuen Besitzer nach geraumer Zeit schon fast begannen zu verzweifeln, legte aber auch Tipsy den Schalter um. Inzwischen bringen beide jeden Tag mindestens eine Maus als „Geschenk“ und sind allen sehr ans Herz gewachsen.

Tiere des Monats September 2020

Kara und Kathy

Kara und Kathy
Foto: Gaby Schmidt

Kara und Kathy, beide ca.1 Jahr alt, sind Fundkatzen, die beide gleichzeitig an einer Futterstelle zuliefen. Schnell war klar, dass die zwei trächtig sind. Also haben wir gewartet. Nach kurzer Zeit wurden sieben Kätzchen geboren, wobei die Miezen sich gegenseitig bei der Geburt unterstützten. Auch die Aufzucht der Kleinen haben sie sich geteilt. Nun sind die Kätzchen ausgezogen und nur die beiden Mamas suchen noch ihr Für-Immer-Zuhause. Die beiden Katzendamen haben eine sehr enge Beziehung. Wir vermuten, dass sie Schwestern sind. Gerne liegen sie zusammen und kuscheln und laufen Schulter an Schulter durch den Raum. Daher werden sie nur zusammen abgegeben.

Kara ist aufgeschlossen und relativ schnell interessiert an allem Neuen, Kathy ist eher schüchtern und versteckt sich vorsichtshalber mal, wenn etwas oder jemand Unbekanntes auftaucht. Nach einer gewissen Anlaufzeit sind beide jedoch ganz liebe, freundliche Tiere, die Streicheleinheiten sehr zu schätzen wissen. Wir suchen für die netten Samtpfoten ein ruhiges Zuhause ohne Kinder, mit etwas Zeit, um Vertrauen aufzubauen. Freigang sollten sie auf jeden Fall nach einer Eingewöhnungszeit bekommen.

Kara und Kathy werden kastriert und gechipt abgegeben

Aktuelles aus der Tierschutzarbeit

Von Eva Volk/ SAMT e.V. Mit dieser neuen Rubrik wollen wir einen Einblick in unsere Tätigkeiten und Erlebnisse gewähren. Damit möchten wir allen Lesern unsere Arbeit näher bringen und ihr ein (tierisches) Gesicht geben.

Kater Petterson
Foto: Irene Launer-Hill

Pettersons Achterbahnfahrt

Freude und Trauer, Glück und Verzweiflung liegen im Tierschutz oft sehr nah beieinander. So wie in diesem Fall:

Vor einiger Zeit meldete sich jemand bei uns mit der Information, dass man bereits seit 5 (!) Jahren einen Kater draußen füttere, der bei einem Umzug zurückgelassen wurde. So zumindest der Kenntnisstand der Freundin der Enkelin. Das ginge jetzt jedenfalls nicht mehr. Also haben wir den Kater eingesammelt und Petterson getauft.

Sein Fell war furchtbar verfilzt, sodass der junge Mann erstmal einen Kurzhaarschnitt benötigte. Ein bisschen wenig auf den Rippen hatte er auch. Der Check beim Tierarzt zeigte Probleme mit der Bauchspeicheldrüse. Ansonsten stellte Petterson sich als unheimlich freundlicher Kerl heraus. Wir hatten Hoffnung, für ihn früher oder später ein Zuhause finden zu können.

Trotz der Information, dass er angeblich ausgesetzt wurde, recherchierten wir parallel bezüglich seiner schwer lesbaren Tätowierung. Und tatsächlich: es gab eine 5 Jahre alte Vermisst-Meldung. Wir konnten es nicht fassen.

In kürzester Zeit war der Kontakt hergestellt und die Besitzerin brach vor lauter Freude in Tränen aus. Mir kamen in diesem Moment, ehrlich gesagt, auch die Tränen. In Wahrheit hieß der junge Mann natürlich nicht Petterson und war 13 Jahre alt. Noch am selben Abend kam die Besitzerin zur Pflegestelle und schloss ihren geliebten Kater unter Tränen in die Arme. Er durfte wieder heim zu seiner Zwillingsschwester.

Gerne würde ich an dieser Stelle das Kapitel zuschlagen und „Happy End“ rufen. Geht nur leider nicht.

Trotz ausführlicher Beratung hinsichtlich der Zusammenführung der Katzen ging das dann alles wohl doch ein bisschen zu flott vonstatten. Seine Schwester schien den Kater wiederzuerkennen und er sie. Soweit, so gut. Nur der „neue“ Kater, der nach dem Verschwinden als Gesellschaft angeschafft wurde, drehte komplett am Rad und begann unverzüglich überall hinzupinkeln inkl. Ehebett.

Das Ende vom Lied: nach gerade mal zwei Tagen war der Kater wieder zurück auf der Pflegestelle, was seiner Besitzerin erneut das Herz brach. Auch der arme Kater war nach dem ganzen Hin und Her gehörig verwirrt. Zum Glück kam er nach ein paar Tagen wieder klar und machte zufrieden sein Ding, heißt schlafen, schmusen, kuscheln und fressen.

Na gut, dachten alle, jetzt aber ein tolles neues Zuhause finden! Leider nein.

Tatsächlich tauchten ruckzuck sehr nette Menschen auf, die den netten Kater adoptieren wollten. Da sowieso noch ein Kontrollbesuch beim Tierarzt anstand, ließen wir kurz darauf der Vollständigkeit halber ein komplettes Blutbild mit allem und jedem anfertigen, um einen topaktuellen Status Quo zu haben. Die bisherigen Maßnahmen schlugen auch schon gut an, aber – und das war wie ein Schlag ins Gesicht – der Kater war FIV-positiv. Die Zeit auf der Straße hatte ihren Tribut gefordert. An diesem Punkt brach mein Herz.

Die Vermittlung kam daher nicht zustande, denn es gab noch andere Katzen im Haushalt und das Risiko wollten die Interessenten nicht auf sich nehmen, was ihnen auch niemand verübeln kann.

Und jetzt? 13 Jahre, FIV-positiv, noch ein paar andere gesundheitliche Problemchen, wer nimmt denn sowas?

Und das ist der Punkt, an dem ich einmal mehr den Hut ziehen muss: nämlich vor der Pflegestelle, die kurz und knapp meinte: „dann bleibt er eben hier“. Das klingt selbstverständlicher als es ist, denn sie hat ebenfalls eigene Katzen. Aber sie kennt auch Petterson, wie er bei uns wieder heißt, und sie kennt ihre Katzen. Er ist einfach nur der liebste Kerl, ignoriert die anderen Katzen völlig, schiebt sie allenfalls auf die nette Tour von ihren Näpfen weg, da er immer Hunger hat. Die anderen Miezen sind auch durchweg freundlich und überhaupt nicht auf Krawall aus. Die Vorstellung Petterson könnte sie bis auf’s Blut beißen – die einzige Möglichkeit, sie mit FIV anzustecken – ist völlig abwegig.

Und so bekommt Petterson dann doch noch sein Happy End.

Lieber Petterson, ich wünsche Dir noch ein ganz langes, tolles Leben bei Deinem neuen Frauchen.

Danke, Petra!

Mollys Kolumne September 2020

Liebe/r Leser/in,

ich möchte heute meine Geschichte vom vergangenen Monat zu Ende erzählen. Erinnere Dich, mein Frauchen wollte ein kleines weiß-schwarzes Kätzchen, das in der Nähe ihrer Arbeitsstelle ausgesetzt oder wild geboren wurde, einfangen. Es tauchte immer mal wieder auf, ließ aber niemanden allzu nah an sich ran. Eine Futterstelle wurde zum Anlocken eingerichtet und mit einer Fotofalle versehen. Gleich in der ersten Nacht wurde ein hungriges Mäulchen ertappt, nur es war nicht die kleine, flauschige Maus.

Kater an Futterstelle

Sehr spät am Abend fand sich ein dicker Brummer von Katze, vermutlich ein Kater, an der Futterstelle ein und leerte genüsslich den Napf. Das war schon eine Überraschung, denn das Tier hatte bis jetzt noch niemand gesichtet. Wozu so eine Fotofalle doch gut ist. Die Extra-Portion Futter hätte er nicht unbedingt nötig gehabt, aber man nimmt ja was kommt.

Für eine Lebendfalle war es noch zu kalt, der Kater hätte die ganze Nacht darin ausharren müssen, bis mein Frauchen morgens zur Arbeit kommt. Also wurde erstmal weiter gefüttert und fotografiert. Es war schon wirklich interessant, wer sich da alles außer unserem Moppelchen auf diesen paar Quadratmetern Wald tummelte: verschiedene Vögel, Mäuse, Igel, ab und zu kam mal ein Reh vorbei und auch ein Fuchs ließ sich gelegentlich ablichten. Und es gab noch eine große Überraschung. Nur kurze Zeit später tauchte eine weitere Katze auf, schwarz-weiß, und wieder nicht unser Jungkätzchen. Über die Wochen blieb es bei den zweien. Die Neue hatte auch schnell raus, wann der getigerte Kater immer auftauchte, und kam dann einfach etwas früher, damit der Napf noch schön gefüllt war. Nicht selten schaute „Tiger“, wie er inzwischen getauft wurde, dadurch in die Röhre.

Reh

Nun hätte es eigentlich ans Einfangen gehen können, aber leider kam Corona dazwischen. Mein Frauchen kam nur noch unregelmäßig zu ihrer Arbeitsstelle und hätte die Falle nicht täglich überprüfen können. So verzögerte sich alles um ein paar Monate, aber es wurde weiter gefüttert und die Gewohnheiten der beiden Miezen sowie der übrigen Waldbewohner mit großem Interesse studiert.

Fuchs

Dann ging es endlich los. SAMT stellte eine Lebendfalle zur Verfügung, die an der Futterstelle zum Einsatz kam. Bereits in der zweiten Nacht hatte Frauchen Glück. Als sie am Morgen nach der Falle sah, hockte das schwarz-weiße Kätzchen darin und fauchte sie an. Direkt ging es mit ihr zum Tierarzt. Es stellte sich heraus, dass es tatsächlich ein Mädchen ist, ca. 1 Jahr alt, aber nicht trächtig. Es gab wie vermutet keinerlei Kennzeichnung und kastriert war sie auch nicht. Das wurde direkt nachgeholt. Ansonsten war sie zum Glück gesund. Eine hübsche, zauberhafte Maus. Mein Frauchen hätte ihr gern ein Zuhause geschenkt, sie war jedoch kein bisschen zahm. Ihr blieb nichts weiter übrig, als sie nach einem Tag Erholung von der Operation wieder am Fundort zu entlassen. Wenigstens einen Namen sollte sie bekommen. Wir nannten sie „Katja“.

Katze in Lebendfalle

„Tiger“ dagegen zierte sich noch eine ganze Weile, aber auch er saß eines Morgens in der Falle. Schwups wurde er zum Tierarzt verfrachtet. Ebenfalls hier: keine Kennzeichnung und unkastriert. Zudem war seine Haut extrem von Zecken befallen. Er wurde entsprechend behandelt und zurückgebracht. Denn während man „Katja“ als nicht zahm beschreiben konnte, ließ „Tiger“ alle wissen, was verwildert wirklich bedeutet. Leider also auch hier keine Chance auf ein Zuhause. Aber der große Erfolg der Aktion ist, das beide Katzen, die sich bekanntlich ein Territorium teilen, nun nicht mehr fortpflanzen können und dem vermeintlichen Nachwuchs dieses Leben, das sie führen müssen, ersparen.

Nach dem großen Schock war von den beiden an der Futterstelle erstmal wochenlang nichts zu sehen. Mein Frauchen sorgte sich schon, ob die beiden alles gut überstanden hatten. Dann lief ihr auf dem Nachhauseweg auf einmal „Katja“ über den Weg. Sie sah gesund aus, ließ sich ansprechen und eine Weile beobachten, bevor sie sich in den Wald zurückzog. Was für eine Freude.

Wenn es jetzt kühler wird, wird mein Frauchen die Futterstelle samt Kamera wieder einrichten, und dann taucht bestimmt auch „Tiger“ irgendwann auf. Vielleicht lässt sich noch das kleine weiß-schwarze Kätzchen blicken, um das es ursprünglich gegangen war, das aber leider schon lange nicht mehr gesichtet wurde. Dieses Schicksal ist noch ungeklärt.

Bis zum nächsten Mal,
Deine Molly SAMTpfote

 

Fotos: Beate Uhlig

Rezept des Monats August 2020

Überbackene Nudeln mit Kirschtomaten und Zucchini

Überbackene Nudeln mit Kirschtomaten und Zucchini
Foto: Beate Uhlig

Zutaten:

  • 1 Zwiebel gewürfelt
  • eine kleine Zucchini in Scheiben
  • 2 EL Olivenöl
  • 400 g Kirschtomaten halbiert
  • 500 g Nudeln, z.B. Penne
  • 250 g Mascarpone
  • Salz und Pfeffer
  • 200 g Käse, wahlweise gerieben oder Feta-Würfel

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Zwiebel und Zucchini in eine Auflaufform geben und mit 1 EL Olivenöl vermengen. Ca. 15 min im Ofen backen, dabei zwischendrin gelegentlich umrühren.
  2. Kirschtomaten mit der Schnittfläche nach oben in die Form geben, mit dem restlichen Öl beträufeln und weitere 10 min backen.
  3. In der Zwischenzeit Nudeln in Salzwasser bissfest garen, abgießen und zurück in den Topf geben.
  4. Das gebackene Gemüse sowie die Mascarpone zu den Nudeln geben, mit Salz und Pfeffer würzen und alles kräftig vermengen.
  5. Mischung in die bereits gefettete Form (ggf. nochmals etwas Olivenöl zugeben) füllen und mit dem Käse bestreuen. Ca. 20 min bei gleicher Temperatur backen.

Meine Katze hat `nen Hängebauch – Ihre auch?

Von Eva Volk/ SAMT e.V. Als meine Mieze im Alter von etwa einem Jahr einzog, war sie rank und schlank. Ein Jahr später war ein dezentes Hängebäuchlein zu sehen. Naja, dachte ich, bisschen zu viel Futter, bisschen zu wenig Bewegung. Also besonders hochwertiges Futter kredenzt, ohne Zucker und ohne allzu viele Kohlenhydrate. Noch mehr Spielzeug gekauft, als sowieso schon vorhanden, und damit die Mieze intensiv täglich bespaßt.

Kater mit Hängebauch
Foto: Eva Volk

Mieze war begeistert, indes, der Hängebauch wuchs weiter und erreichte eine durchaus stattliche Größe. Hmm – Bindegewebsschwäche? Hang zu Fettleibigkeit? Irgendwas Krankhaftes? Denkste!

Es handelt sich um die sogenannte „Urwampe“. Haben Sie noch nie gehört? Hatte ich auch nicht. Das hat mit Übergewicht nichts zu tun, auch wenn es sich tatsächlich um ein Fettpölsterchen handelt. Die Natur hat sich schon was dabei gedacht.

Im hinteren Bauchbereich, dem Bauchlappen, bilden sich mit der Geschlechtsreife zwei Hautfalten, die sich nach und nach mit Fettgewebe füllen. Dies dient dem Schutz der Organe bei Kämpfen, welche häufig im Liegen stattfinden. Mit den Hinterbeinchen treten die Samtpfoten heftig nach dem Gegner. Da ist es gut, wenn das etwas abgemildert wird und so wenig Schaden wie möglich entstehen kann. Ganz nebenbei kann sich die Mieze beim Springen und Rennen natürlich auch besser strecken, wenn etwas mehr, nun ja, Spielraum zur Verfügung steht. Ganz nebenbei kann das Fettpölsterchen auch als Reserve für schlechte Zeiten herhalten. Das Schwabbelbäuchlein ist je nach Rasse unterschiedlich stark ausgeprägt. Man findet es übrigens sogar bei Tigern.

Wem das Ganze trotzdem nicht ganz geheuer ist, dem kann selbstverständlich wie immer nur nahegelegt werden, mit der Mieze sicherheitshalber zur Abklärung beim Tierarzt vorstellig zu werden. Lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig.

Kater mit Hängebauch
Foto: Eva Volk

Meine kleine Kampfmieze wird jetzt jedenfalls nicht mehr vorwurfsvoll angeguckt und Diät muss sie auch nicht halten. Mit ihrer Urwampe ist sie für alles gerüstet.

Glücklich vermittelt – August 2020

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie diese drei: Mau Mau, Nemo und Lisa.

Mau Mau und Nemo
Foto: Sandi Hecker

Die beiden 9 Jahre alten schüchternen Katzendamen mussten schweren Herzens abgegeben werden, da sie mit dem Kleinkind überhaupt nicht zurechtkamen. Zueinander haben sie ein sehr gutes Verhältnis, sodass auch nur eine Vermittlung zusammen in Frage kam. Uns war klar, das wird schwer, wer nimmt schon zwei ältere Miezen auf einmal? Sehr lange tat sich erwartungsgemäß auch absolut nichts. Bis eines Tages ein nettes Paar auftauchte, dass sich schon immer Katzen gewünscht hatte und auch bereit war den beiden „gebrauchten“ Notfellchen ein Zuhause zu geben. Obwohl der Umzug natürlich gruselig war, lebten sich die Süßen erstaunlich schnell ein, genießen mittlerweile den Garten und schätzen die regelmäßigen Streicheleinheiten sehr.

Lisa
Foto: Eva Volk

Die 14 Jahre alte Lisa verlor ihr Zuhause, da ihr Frauchen leider ins Pflegeheim musste. Lisa war ihr Leben lang alleine und stellte sich auf der Pflegestelle gegenüber anderen Katzen als Kampfkatze heraus. Davon abgesehen ist sie die liebste Schmusemaus. Natürlich machte uns ihr Alter hinsichtlich der Vermittlungschancen Sorgen, aber erstaunlich schnell fand sich eine junge Frau, die genau so ein Schätzchen suchte. Und so hat Lisa jetzt Wohnung und Frauchen für sich allein, ohne doofe andere Katzen. Sie genießt ihr neues Reich sehr.

Tiere des Monats August 2020

Nelly und Kleo

Nelly und Kleo
Nelly und Kleo

Nelly (ca. 2 J.) und Kleo (ca. 1 Jahr) sind Fundkatzen, die beide (!) hochträchtig gleichzeitig an einer Futterstelle zuliefen. Die beiden Katzendamen sind ein Herz und eine Seele. Wir vermuten, dass Kleo die Tochter von Nelly ist. Sie liegen meist in der Nähe voneinander, putzen sich gegenseitig und haben sich auch bei den Geburten unterstützt. Seither ziehen sie ihre Kleinen gemeinsam liebevoll groß.

Beide sind sehr menschenbezogen und kuschelbedürftig, Nelly etwas mehr als Kleo. Kleo ist eine kleine Diva und braucht manchmal einen Moment länger. Wenn eine von beiden gekuschelt wird, kommt die zweite immer sofort dazu. Beide fordern Körperkontakt und Aufmerksamkeit ein. Fressen und Klobenutzung funktioniert einwandfrei. Nelly ist generell tiefenentspannt und maunzt ganz süß, wenn sie etwas will (vor allem kuscheln oder fressen). Kleo ist etwas zurückhaltender, taut aber schnell auf.

Die entzückenden Mädels suchen nun gemeinsam ein neues Zuhause. Freigang sollten sie auf jeden Fall bekommen.

Nelly und Kleo werden kastriert und gechipt abgegeben.

Nelly
Nelly
Kleo
Kleo

Fotos: Sylvia Dudda

Weltkatzentag – Der Tag der Samtpfoten

Von Eva Volk/ SAMT e.V. Das beliebteste Haustier in Deutschland ist und bleibt die Katze. Am 08. August wird daher jedes Jahr der Weltkatzentag begangen.

Wer jemals Zweifel an der Beliebtheit der Samtpfoten hatte, braucht nur einen kurzen Blick ins Internet zu werfen. Jedem wird sofort klar, dass das World Wide Web nur zu einem Zweck erschaffen wurde: Zum Hochladen von Millionen von Katzenfotos und -videos.

Katze steckt Kopf in Trinkglas
Foto: Beate Uhlig

Eindrucksvoll wird hier dokumentiert, dass Katzen die wahren Herrscher der Welt sind: Sie sind niedlich, pelzig, elegant, tapsig, manchmal dusselig, verspielt, verfressen, aufdringlich, faul, flauschig, mörderisch, eitel, eingebildet, schnurrig, verrückt nach Kartons, besitzergreifend, wasserscheu, tröstend, zickig, fordernd, weich, warm, schüchtern, verwegen, neugierig, verschmust, einzigartig, schreckhaft, größenwahnsinnig, unkompliziert, kompliziert, gesellig, einzelgängerisch, draufgängerisch, stimmungsaufhellend, unerziehbar, unabhängig, nervtötend, zum kaputtlachen, treu, sensibel, clever, tollpatschig, eigenwillig, einfach unwiderstehlich und die einzig wahre Glücksdroge.

Und weil das so ist – und sich ihre Halter demütig ergeben haben – haben bereits rund 15 Millionen Katzen in Deutschland geeignete Dosenöffner gefunden.

Mutterkatze mit ihren Kleinen
Foto: Sylvia Dudda

Aber ganz, ganz viele Katzen – geschätzt ca. 2 Millionen – sind immer noch auf der Suche nach dem einen Menschen, der sein Sofa mit ihnen teilt, jederzeit zum Spielen bereit ist, bei Bedarf Streicheleinheiten verabreicht und immer – also wirklich immer – das leckerste Futter bereithält.

Für all diese ist SAMT e.V. im Einsatz. Wer jetzt erkennt, dass ihm schon immer etwas im Leben gefehlt hat, nämlich ein einzigartiges Schmusetier, der findet auf der Internetseite www.s-a-m-t.de vielleicht endlich den passenden Begleiter für alle Lebenslagen.

Natürlich wird Unterstützung immer benötigt, gerne direkt mit einer Online-Spende unter https://tierisch-engagiert.fressnapf.de/projects/62742

Mollys Kolumne August 2020

Liebe/r Leser/in,

ich melde mich zurück aus der Sommerpause. – Das ganze Jahr über, aber besonders jetzt in der Ferienzeit, werden leider wieder viele Haustiere ausgesetzt, weil ihre Besitzer in den Urlaub möchten und sich keine Gedanken um Unterbringung und Versorgung gemacht haben. Oder ihnen sind die Tiere, einst heiß begehrt, mit der Zeit lästig geworden. Eventuell wurden sie auch während der Corona-Beschränkungen unüberlegt angeschafft und man hat dann erst gemerkt, welche Arbeit und Verantwortung ein Haustier bedeutet, und ist nun überfordert. Hauptsächlich sind dies Katzen und Kleintiere, darunter auch Exoten. Die meisten dieser armen Geschöpfe überleben das Aussetzen nicht, weil sie nicht an ein Leben in der Wildnis angepasst sind bzw. auch mit unserem Klima nicht klarkommen. Wer nicht verhungert, verdurstet oder erfriert, wird überfahren oder von anderen Tieren angefallen.

Kater Kasimir mit Bisswunden
Foto: Beate Uhlig

Erinnere Dich an unseren lieben Kater Kasimir, der mit Bisswunden übersät, halb verhungert und verdurstet gefunden wurde. Er hatte noch Glück im Unglück, dass er aufgegriffen wurde und zur Pflege zu uns kam. Wir konnten ihn wieder aufpäppeln und wenigstens noch zwei schöne Jahre schenken, aber die Zeit allein draußen hatte zu tiefe Spuren hinterlassen…

Von uns Samtpfoten kann sich ein ganz kleiner Teil dann doch mehr oder weniger erfolgreich eine Zeitlang draußen durchschlagen. Die Katzen verwildern mit den Jahren und, wenn sie nicht kastriert wurden, setzen neues Leben in eine wenig aussichtsreiche Zukunft. Für die wild geborenen Kätzchen, werden sie nicht in den ersten Lebenswochen gefunden und sozialisiert, gibt es definitiv kein Zurück mehr zu den Menschen. Sie bekommen wiederum Nachwuchs, dem ein (meist sehr kurzes) Leben in Elend gewiss ist. Ein Drama, das kein Ende findet und von gewissenlosen Menschen weiter befeuert wird.

Eine flauschige Seele mit genau diesem Schicksal lief vor ein paar Monaten meinem Frauchen über den Weg. Immer mal wieder tauchte ein kleines weiß-schwarzes Kätzchen in der Nähe ihrer Arbeitsstelle auf, weit entfernt von der nächsten Wohngegend. Es schien noch kein Jahr alt zu sein, war nicht ängstlich, kannte demnach Menschen, ließ sich aber nicht einfangen.

Es musste ein Plan her. Nach Beratung mit SAMT wurde erstmal im Wald eine Futterstelle eingerichtet, um das Kätzchen anzulocken. Ein erster Erfolg stellte sich schnell ein: Der Napf wurde regelmäßig über Nacht geleert. Um eine Lebendfalle aufzustellen, war es noch deutlich zu kalt, denn das Tier hätte die ganze Nacht darin verharren müssen. Also erstmal weiterfüttern. Nun stellte sich aber die berechtigte Frage, wer sich da denn eigentlich wirklich des Nächtens gütlich tat. Die Katze, oder doch Fuchs, Igel, Krähe? Also wurde im zweiten Schritt mit einer Wildtierkamera aufgerüstet. Schon in der ersten Nacht konnte so der „Täter“ ermittelt werden. Um wen es sich handelte, verrate ich Dir aber erst in meiner nächsten Kolumne.

Eines möchte ich jedoch noch loswerden: Das Aussetzen von uns Haustieren ist verboten und strafbar. Es gibt immer einen anderen Weg, wenn man sein Tier abgeben muss. Nicht zuletzt kann man sich an ein Tierheim oder Tierschutzverein werden. Diese Taten sind grausam, denn die allermeisten Tiere gehen jämmerlich ein, wenn sie nicht zufällig gefunden werden und sich jemand ihrer annimmt. Ich bin traurig und wütend, dass es so viele Menschen gibt, die uns wie Müll behandeln und einfach entsorgen. Der überwiegende Teil unserer Besitzer liebt uns aber zum Glück sehr und würde niemals so etwas Dämliches auch nur in Betracht ziehen. Wohl dem, der so ein Heim gefunden hat.

Bis zum nächsten Mal,
Deine Molly SAMTpfote