Glücklich vermittelt

Gino
Foto: S. Lenk

Der ca. 1,5 Jahre alte Gino kam zu uns wie in einem schlechten Film. Ein Gewerbegebiet: Ein Auto hält, die Tür geht auf, die Tür geht zu, das Auto fährt schnell weg. Auf dem Gehsteig steht ein unkastrierter Kater und weiß vor Angst nicht wohin. Zum Glück wurde das Ganze beobachtet, sodass der arme Kerl sofort gesichert werden konnte. Als i-Tüpfelchen wurde das Auto von einem aufmerksamen Mitbürger verfolgt, sodass im Anschluss den Behörden das Kennzeichen übermittelt werden konnte.

Gino war natürlich völlig durch den Wind, als er auf der Pflegestelle ankam. Kein Wunder, nach dieser herzlosen Tat. Nachdem der Spatz erkannte, dass ihn hier nie wieder jemand so behandeln wird, taute er nach und nach auf und wurde zu dem verspielten, schmusigen Kater, der er in diesem Alter auch sein sollte.

Ein junges Paar konnte dem kleinen Herzensbrecher nicht widerstehen. Gino brauchte gar nicht lange, bis er sein neues Reich eroberte. Besonders interessant findet er den anderen tierischen Mitbewohner, einen Weißbauchigel. Der will doch bestimmt spielen? Gino ist endlich zu Hause!

Foto: J. Muckel

Der 6 Jahre alte Casper kam aus einem nicht minder schlechten Film. Da zieht sein bisheriges Herrchen also um und verkündet den Nachbarn, dass der Kater nicht mit kann, da dort kein Freigang möglich ist. Er wäre sowieso am liebsten draußen, also bleibt er in seinem gewohnten Umfeld.

Sowas nennt man übrigens aussetzen. Man fasst es nicht.

Zum Glück fanden die Nachbarn das nicht lustig und meldeten sich bei uns. Casper zog auf die Pflegestelle. Er stellte sich als ruhiger, lieber Kerl heraus, der Streicheleinheiten sehr zu schätzen weiß. Eigentlich genau das, was so viele suchen.

Und so konnte ein Ehepaar ihm nicht widerstehen und Casper hat endlich ein liebevolles Zuhause mit netter Katzengesellschaft, in dem er der König ist.

Traumduo sucht Zuhause

Emilio und Tally

Von SAMT e.V. Emilio und Tally, geb. ca. Mitte Oktober 2021, wurden von aufmerksamen Mitarbeitern eines Unternehmens in einem Lagerbereich entdeckt. Zum Glück sahen sie nicht weg, sondern informierten uns. So konnte erst Emilio und zwei Tage später auch Tally mit einer Lebendfalle gesichert werden. Anders wäre das auch gar nicht möglich gewesen, denn obwohl zu diesem Zeitpunkt nur ca. 8 Wochen alt, waren die beiden Brüder ausgesprochen schlecht gelaunt. Fauchen, spucken, kratzen, das volle Programm. In einer warmen Wohnung sein? Fanden sie doof. Von Parasiten befreit werden? Fanden sie extrem doof. Angefasst werden? Fanden sie so richtig doof. Lecker Futter, und zwar jede Menge? Na, gut. Geschlagene drei Monate waren die Racker gar nicht begeistert von menschlicher Gesellschaft. Und dann: Von einem Tag auf den anderen legten sie den Schalter um und ließen sich streicheln! Natürlich sind sie noch ein wenig zurückhaltend, aber hey, nun machen sie täglich Fortschritte. Und mit ein bisschen Geduld sind sie schon bald ein samtpfotiges Traumduo.

Was jetzt noch fehlt, ist ein perfektes katzenerfahrenes Zuhause mit ein bisschen Geduld und Verständnis. Kleine Kinder sollten nicht im Haushalt sein, andere Katzen und Hunde sind kein Problem.

Nach ausgedehnter Eingewöhnungszeit möchten die beiden auf jeden Fall Freigang genießen dürfen.

Glücklich vermittelt

Foto: K. Lissy

Die ca. 1,5 Jahre alte Fleurie tauchte irgendwo im Nirgendwo mit ihren vier Kätzchen auf. Die Kleinen waren ruckzuck zahm, nur Fleurie verschwand bevorzugt unter dem Sofa. Das war ihr sicherer Ort, auch nachdem die Kleinen längst ausgezogen waren. Selbst nach Monaten zeigte sie zwar Interesse an den Menschen auf der Pflegestelle, aber immer mit gehörigem Abstand, streicheln ging gar nicht. Nur die anderen Katzen fand sie super. Es war klar, dass die süße Maus noch einen ausgesprochen langen Weg vor sich hat. Wer ist schon bereit, eine Katze aufzunehmen, bei der von vorneherein klar ist, dass das ein sehr langfristiges Projekt wird? Und doch, es gibt sie, diese Menschen, die bereit sind, einem Tier alle Zeit der Welt zu lassen, damit es in Ruhe Vertrauen aufbauen kann. Und mittlerweile macht Fleurie gute Fortschritte und wird immer zutraulicher, freut sich über Spiele mit der Angel und liegt gerne im Bett. Geduld ist letztlich alles, was jedes Tier braucht.

Foto: E. Volk

Der 7 Jahre alte Felix war zunächst ein ziemlich mageres Fundtier. Schnell stellte sich über seinen Chip heraus, dass er auch ein kleiner Unglückswurm war. Von seinen ursprünglichen Haltern wegen Umzugs privat vermittelt, verloren die neuen Besitzer wohl das Interesse und er wurde nur noch draußen gehalten. Zum Glück durfte der nette Kerl schlussendlich bei uns bleiben. Anfangs war er ganz schön durch den Wind, wusste gar nicht mehr wie es ist, freundliche Menschen um sich zu haben und regelmäßig leckeres Futter zu bekommen. Aber zum Glück erinnerte er sich bald wieder, wie schön ein richtiges Zuhause sein kann. Leider interessierte sich monatelang absolut niemand für den armen Kater. Schon etwas älter, schwarz, keine guten Voraussetzungen. Aber wie es so ist, irgendwann wurde eine ältere Dame auf ihn aufmerksam und war direkt von seinem Wesen bezaubert. Und so konnte Felix wieder in ein eigenes Reich ganz für sich allein ziehen. Er ist endlich: Daheim.

Tiere des Monats

Peppy und Shally

Von SAMT e. V. Peppy, 4 Jahre und Shally, 7 Jahre suchen im Rahmen einer Trennung und aufgrund Zeitmangels ein neues Zuhause. Der freundliche Kater Peppy ist ein verschmustes Kerlchen und freut sich immer über ausgedehntes Kraulen. Auch dem Spiel mit Bällchen und Angel ist er nicht abgeneigt. Katzendame Shally ist eine liebe Maus, etwas zurückhaltend gegenüber Fremden, dafür hat sie gegenüber Peppy die Hosen an.

Das nette Duo sucht neues Personal mit viel Zeit zum Knuddeln. Mit Kindern und Hunden möchten sie ihr neues Zuhause lieber nicht teilen. Beide benötigen Freigang.

Peppy und Shally werden kastriert, geimpft und gechippt abgegeben.

Weitere Tiere in der Vermittlung

Glücklich vermittelt

Foto: E. Titz

Von SAMT e.V. Die ca. 2 Jahre alte Paula hatte sich ein Gartenhäuschen ausgesucht, um ihre drei Kätzchen großzuziehen. Zum Glück fiel das den Gartenbesitzern auf und die kleine Familie wurde gesichert. Hui, Paula war stinksauer und ging auf der Pflegestelle erstmal – im Wortsinne – die Wand rauf. Ach, herrje, dachten wir uns, eine komplett verwilderte Mieze. Ja, denkste, wider Erwarten dauerte es nur wenige Tage bis Paula vorsichtig mal an der Hand schnupperte und kurz darauf zur Schmusebacke mutierte. Köpfchen geben und um die Beine streichen entwickelte sie ruckzuck bis zur Perfektion. Da konnte natürlich auch ein nettes Paar nicht widerstehen, und so darf Paula jetzt die Königin sein und ihre Untertanen nach Herzenslust regieren.

Foto: B. Hilgers

Benji, ca. 1,5 Jahre alt, strich in einem Wohngebiet herum und suchte Futter. Schnell konnte er eingepackt und erstmal kastriert werden. Benji war total erschüttert und verschwand ziemlich lange unter und hinter Möbeln. Am liebsten wäre er in ein Mauseloch gekrabbelt. Es dauerte wirklich geraume Zeit bis er erkannte, dass im niemand etwas Böses will. Schmusen und Spielen fand er mit der Zeit großartig, nur fremde Menschen ließen ihn wieder zur Salzsäule erstarren. Zum Glück ließ sich davon eine nette Familie überhaupt nicht abschrecken und erkannte, was für ein Goldstück der junge Mann ist. Nach kleineren Startschwierigkeiten hat Benji sich mittlerweile super in seinem neuen Zuhause eingelebt und genießt es, von allen hofiert zu werden.

Tier des Monats

Rocky

Fotos: T. Schneider

Von SAMT e.V. Rocky, 13 Jahre alt, kann leider nicht mehr bei seinem gesundheitlich angeschlagenen Frauchen bleiben. Er wird daher schweren Herzens abgegeben. Und es eilt.

Der nette Kerl ist einfach nur freundlich, freut sich über Aufmerksamkeit und mag es, gekrault zu werden. Einziger Wermutstropfen: Er hat Diabetes und muss einmal täglich mit Insulin gespritzt werden. Das lässt er aber ganz friedlich über sich ergehen. Entsprechendes Futter ist selbstverständlich. Ein bisschen auf die Linie achten täte dem Wonneproppen gut.

Andere Katzen sind in Ordnung für Rocky und er kommt gut mit ihnen klar, kleine Kinder kennt er nicht und möchten wir ihm auch nicht zumuten. Wir suchen für Rocky ein neues Zuhause mit einem Lieblingsplätzchen auf der Couch und ganz viele Zeit für ausgedehntes Chillen, gerne mit einem freundlichen Artgenossen. Bisher kennt der nette Kerl noch keinen Freigang, aber einen sonnigen, gesicherten Balkon fände er mit Sicherheit großartig.

Weitere Tiere in der Vermittlung

Glücklich vermittelt

Karlie
Foto: Eva Volk

Der 2 Jahre alte Karli wurde uns holterdiepolter in die Hand gedrückt, da jemand aufgrund einer Schwangerschaft völlig überreagierte. Über Stunden in einen wirklich winzigen Korb gequetscht, wurde der Kater uns fast an den Kopf geworfen und war demensprechend mies gelaunt. Anfangs traute sich niemand, den jungen Mann anzufassen, da er eine beachtliche Drohkulisse auffuhr. Nach einiger Zeit – also eigentlich nach viiiielen Wochen – taute Karli nach und nach auf und gab auch manchmal Köpfchen, schlug aber auch völlig unvermittelt zu. Das kann ja heiter werden, dachten wir uns. Doch auf der Pflegestelle wurde unverdrossen daran gearbeitet, dass Karli wieder Vertrauen fassen konnte. Und tatsächlich machte der junge Mann nach und nach weitere Fortschritte. Schließlich kamen nette Menschen zu Besuch, die Karli direkt freundlich begrüßte, was er längst nicht bei jedem tat. Zum Glück erkannte das Pärchen, dass in dem Brummbären eigentlich ein netter Kerl steckt und so hat Karli nun endlich sein richtiges Zuhause gefunden mit freundlichem Personal.

Alan und Charlie, 3,5 Jahre alte BKH-Kater, waren der geliebte Familienmittelpunkt. Als ein Säugling dazu kam, schien das Glück perfekt. Zum großen Bedauern der Besitzer entwickelte das Kind leider eine starke Allergie und man konnte daher den beiden freundlichen Katern nicht mehr ansatzweise gerecht werden. Die beiden verstanden überhaupt nicht, dass sie nicht mehr überall dabei sein konnten, wie sie es immer gewohnt waren. Im Sinne der Tiere wurde daher schweren Herzens ein neues Zuhause gesucht. Die beiden Wonneproppen hatten nur das Beste verdient. Wie zu erwarten meldeten sich einige eigenwillige Interessenten, wie das oft bei reinrassigen Tieren der Fall ist. Aber nicht mit uns. Erst als das perfekte Paar auftauchte, das die beiden ohne Wenn und Aber rund um die Uhr betüddeln konnte, durften Alan und Charlie – unter Tränen – ausziehen. Endlich wieder im Mittelpunkt, blühte der zauberhafte Doppelpack ruckzuck wieder auf. Die netten Jungs haben definitiv ihre Dosenöffner fest im Griff. 

Tier des Monats

Leo

Foto: K. Lissy

Leo ist ein ca. 8 Jahre alter Abgabekater, der leider aufgrund eines Todesfalls sein bisheriges Zuhause verloren hat. Anfangs war Leo ganz schön schüchtern auf der Pflegestelle. Kein Wunder, kannte er bisher doch immer nur dieselbe Wohnung und sein Herrchen als Bezugsperson. Nach einer gewissen Zeit hat er sich aber ein Herz gefasst und die ganze Wohnung erkundet und findet es auch ziemlich gut, im Bett zu schlafen. Er will eigentlich auch ganz dringend geknuddelt werden, kommt schnurrend angerannt und geht um die Beine. Allerdings muss da irgendwann mal etwas schief gelaufen sein in seinem Leben, denn manchmal haut er beim Versuch ihn zu streicheln ohne große Vorwarnung zu. Wir denken, Unsicherheit spielt dabei eine wesentliche Rolle.

Anderen Katzen gegenüber zeigte sich der junge Mann ausgesprochen dominant, nachdem er sich eingelebt hat. Er war sein Leben lang auch nie mit anderen Katzen zusammen. Leo ist ein, nun ja, properes Kerlchen. Mit einer Diät wurde bereits begonnen, denn er muss dringend abnehmen. Das muss in jedem Fall konsequent weitergeführt werden. Wir suchen für Leo katzenerfahrene Menschen, die mit seinen Eigenheiten umgehen können und ihm wieder neue Sicherheit geben, nachdem sein altes Leben von einem Tag auf den anderen wegbrach. Leo hätte gerne ruhiges Personal, das ihn in den Mittelpunkt stellt und einfach ankommen lässt. Im neuen Zuhause sollten keine Kinder und keine anderen Katzen sein. Bisher kennt Leo keinen Freigang, sodass reine Wohnungshaltung in Ordnung ist. Allerdings wäre ein gesicherter Balkon natürlich ein Traum, damit er sich die Sonne auf das Näschen scheinen lassen kann.

Leo wird kastriert und gechippt abgegeben.

Glücklich vermittelt

Merle und Linnie

Foto: S. Knörchen

Merle, ca. 1 Jahr alt, kam zu uns als Abgabekatze. Im Überschwang angeschafft, wurde die Fellpflege wohl irgendwann zu lästig und das Scheren wurde als zu teuer empfunden. Naja, Merle ist ein Perser-Mix, da ist tägliches Bürsten natürlich Pflicht, das sollte eigentlich jedem klar sein. Wenn man dazu zu faul ist, verklumpt das Fell natürlich. Ein Selbstversuch der Vorbesitzer führte zu Verletzungen und einer Fellpracht, die eher an Mottenfraß erinnerte. Da gibt man die Katze dann eben ab, wenn sie Arbeit macht oder Geld kostet…

Da Merle, abgesehen von der höchst eigenwilligen Frisur, ein absolut hübsches Schnuckelchen ist, stapelten sich natürlich ruckzuck die Anfragen. Zum Teil auch höchst eigenwillig. Nun ja. Zum Glück fanden sich super liebe Menschen, die genau so eine freundliche Katzendame als Gesellschaft für ihre eigene Katze suchten. Und siehe da, ganz flott wurde aus den beiden Mädels ein Dreamteam, das das Personal fest im Griff hat. Inzwischen hat Merle übrigens auch wieder ihre volle Haarpracht zurückerlangt, die selbstverständlich liebevoll gepflegt wird.

Foto: C. Dodt

Die ca. 7 Jahre alt Linnie wurde auf einem Dachboden gefunden. Wie sie da hingelangte? Keiner weiß es. Sie war anfangs nicht die Bohne über ihre Rettung begeistert, sondern extrem schlecht gelaunt. Zum Glück legte sich das nach einiger Zeit und Linnie verwandelte sich in eine Schmusemaus. Wenn sie spielen will, schmeißt sie sich hin und starrt einen so lange an, bis man aufgibt und sie bespaßt. Geknuddelt werden ist ihre große Leidenschaft. Da die nette Katzendame entfernt an einen Rollmops erinnerte, musste sie erstmal eine laaaange Diät machen, was sie klaglos erduldete.

Da Linnie unschlagbar darin ist, ihren Charme zu versprühen, fand sich schließlich ein Zuhause für sie bei einem jungen Pärchen, wo sie – was auch sonst? – die ungekrönte Königin sein darf.

Tier des Monats

Tiffany

Foto: E. Volk

Von SAMT e.V. Tiffany ist eine ca. 2-3 Jahre alte Fundkatze, die mitsamt ihren drei kleinen Kätzchen in einer Hecke entdeckt wurde. Zum Glück, muss man sagen, denn eine stark befahrene Straße war nicht weit entfernt. Natürlich war Tiffany etwas irritiert davon, sich auf der Pflegestelle wiederzufinden. Aber die Vorteile eines warmen Plätzchens, um ihre Kleinen groß zu ziehen, erkannte sie schnell. Mittlerweile hat sie sich gut eingelebt und freut sich, wenn sie Lust hat, über Streicheleinheiten. Wenn sie mal keine Lust hat, kann sie auch ganz Katze sein. Spielen findet sie ebenfalls toll.

Andere Katzen findet sie etwas merkwürdig, da entscheidet die Sympathie. Sie kann durchaus auch ohne Artgenossen klarkommen. Wir suchen für Tiffany neue Dosenöffner mit ein bisschen Geduld und ohne kleine Kinder, die ihr Sofa mit der hübschen Katzendame teilen möchten.

Nach der üblichen Eingewöhnungszeit möchte die Samtpfote Freigang genießen dürfen.