Tiere des Monats Mai/Juni 2021

Sissi und Mikesch

Foto: C. Dodt
Foto: E. Volk

Sissi, ca. 7 Jahre und Mikesch, ca. 10 Jahre haben völlig unerwartet ihr bisheriges Zuhause verloren, da ihr Herrchen leider überraschend verstorben ist. Den Umzug auf die Pflegestelle fanden die beiden mehr als furchtbar. Die erste Woche wurden sie mehr oder weniger nicht gesichtet, da sie in der hintersten Ecke unter den Küchenschränken verschwunden waren und dort förmlich vor Angst aufeinander lagen. Nur nachts sind sie vorsichtig durch die Wohnung zum Futter und zum Klöchen geschlichen.

Das ist nicht weiter verwunderlich, denn ihr Leben lang waren die beiden reine Wohnungskatzen und kannten nur ihr bisheriges Heim und nur ihr Herrchen als Bezugsperson.

Mittlerweile hat Sissi erkannt, dass sanfte Streicheleinheiten und Leckerli gar nicht mal so schlecht sind, da kann man glatt mal schnurren. Mikesch hingegen ist trotz seines stattlichen Umfangs ein vierpfotiges Mimöschen, der vor allem ganz furchtbar Angst hat. Er lässt sich problemlos streicheln, hat auch schon Köpfchen gegeben, ist aber mit den ganzen neuen Eindrücken hoffnungslos überfordert und benötigt noch ein wenig Zeit. Ein bisschen Gewichtsmanagement würde dem jungen Mann auch ganz gut tun.

Aneinander hängen die beiden sehr, sie geben sich gegenseitig Sicherheit und fühlen sich nur zusammen wohl. Wir suchen für die beiden lieben Samtpfoten ein ruhiges Zuhause ohne kleine Kinder und ohne andere Tiere, in dem man ihnen die Zeit lässt, die sie brauchen um anzukommen. Freigang haben die beiden nie kennengelernt, aber mit Sicherheit würden sie einen gesicherten Balkon zu schätzen wissen, damit sie die Näschen ein bisschen in die Sonne halten können.

Sissi und Mikesch werden kastriert und gechipt abgegeben.

Glücklich vermittelt

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie zum Beispiel das von Tessa und Simba, die sich auf der Pflegestelle kennen und lieben gelernt haben, und nun gemeinsam in ein neues Zuhause einziehen konnten.

Foto: G. Engels

Der ca. 3 Jahre alte Simba war vom Pech verfolgt. Erst verstarb sein Herrchen, dann verlor er sein Zuhause, da er sich zu oft im Blumenbeet des Nachbarn verewigte. Eigentlich ein liebevoller Schmusekater, versteckte er sich auf der Pflegestelle jedesmal nach Kräften, sobald Besuch für ihn kam. Kontaktaufnahme gleich Null. Sehr schwierig.

Kurz nach Simbas Einzug auf der Pflegestelle stolperten wir an einer Futterstelle über Tessa, zu diesem Zeitpunkt ca. 7 Monate alt. Die Süsse war nur wenig mit dem Menschen sozialisiert und dementsprechend lange Zeit mehr oder weniger unsichtbar. Und fremde Menschen gingen ja wohl gar nicht, da wurden die Hinterpfoten in die Vorderpfoten genommen und weg war sie.

Foto: G. Engels

Aber dann: nach anfänglichem Misstrauen hat Tessa sich rettungslos in Simba verliebt. Wo er war, war auch sie. Mit ihm spielt sie wahnsinnig gerne. Simba hingegen liebt es, mit Tessa zu kuscheln und sie zu putzen. Schulter an Schulter fressen sie ihre Näpfchen leer.

Was soll man da machen? Wir konnten diese Pflegestellenliebe unmöglich trennen, daher machten wir uns auf die Suche nach einem gemeinsamen Zuhause für das ungleiche Pärchen. Uns war bewusst, dass das ganz schwierig wird.

Dementsprechend dauerte es eine ganze Weile bis eine nette Familie auftauchte, die sich zutraute, unserem Dreamteam mit gaaaanz viel Zeit Vertrauen einzuflössen. Simba hat sich zügig gut eingelebt und genießt schon wieder seinen geliebten Freigang. Tessa braucht noch ein bisschen, aber Leckerli aus der Hand nehmen klappt schon prima und sie macht täglich kleine Fortschritte.

Glücklich vermittelt – April 2021

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie zum Beispiel von diesen zwei Jungs, die beide trotz schlechter Vermittlungsaussichten nicht nur ein neues Zuhause, sondern auch gleich einen neuen Katzenkumpel gefunden haben.

Foto: S. Backes

Der ca. 12 Jahre alte Tommy – vor einigen Jahren von uns vermittelt – wurde abgegeben, da sein alleinstehendes Frauchen berufsbedingt leider nicht mehr genügend Zeit für ihn hatte. Schon wieder eine ältere Mieze dachten wir, das wird wieder schwierig. Denkste! Bevor wir den jungen Mann überhaupt inserieren konnten, meldete sich eine ältere Dame. Der beste Kumpel ihres Katers war leider verstorben und der Kater – der übrigens auch Tommy heißt – litt sehr darunter. So konnte Tommy noch in seinem bisherigen Zuhause kennengelernt werden und es war Liebe auf den ersten Blick bei der Dame. Auch Tommy zeigte sich ungewöhnlich aufgeschlossen.

So konnte er ohne Umweg in sein neues Zuhause ziehen. Schon nach kürzester Zeit kam er schmusen. Der andere Kater wurde mittlerweile auch akzeptiert und die neue Partnerschaft beiderseits für gut befunden. Die vorhandene Treppe war anfangs extrem gruselig, sowas kannte Tommy gar nicht. Aber mittlerweile hat er sie tapfer bezwungen, er will ja schließlich sein Sonnenplätzchen zusammen mit seinem neuen Freund im gesicherten Hof erreichen. Aus Unterscheidungsgründen und angelehnt an ihre Farbe heißen die beiden jetzt übrigens Tommy Tiger und Tommy Bear.

Foto: I. Fassbender

Der ca. 8 Jahre alte Kater Paulchen ist ein Fundkater. Er saß allein an einer Landstraße irgendwo im Nirgendwo. Zum Glück sah jemand nicht darüber hinweg und brachte ihn erstmal in Sicherheit. Wie so oft ließ sich kein Besitzer auftreiben, was eigentlich verwunderlich ist, denn Paulchen ist eine Seele von Tier. Schmusen und Kuscheln sind nämlich seine Lieblingsbeschäftigungen. Leider stellte sich schnell heraus, dass Paulchen zwar soweit topfit, aber FIV-positiv ist und unser Herz sank. Die Vermittlungschancen solcher Tiere sind immer ziemlich bescheiden, obwohl oft genug eine ganz normale Lebensspanne möglich ist.

Zum Glück hatte ein junges Paar damit überhaupt kein Problem und verliebte sich umgehend in den Traumkater. Paulchen gab auch sein OK und ruckzuck konnte er umziehen. Und derartige Umzüge sehen wir nicht oft, aber da geht einem das Herz auf. Paulchen kam aus seinem Transportkorb, guckte verwirrt, patrouillierte einmal durch die Wohnung und forderte dann ohne weitere Umstände Streicheleinheiten. Die erste Nacht verbrachte er prompt im Bett. Er verfolgt seine neuen Menschen wie ein Hund und stört Herrchen im Home Office, weil er unbedingt auf dem Schoß liegen muss. Mittlerweile hat er sogar einen netten Kumpel bekommen, mit dem er zusammen die ersten Sonnenstrahlen auf dem gesicherten Balkon genießt.

Tier des Monats April 2021

Lucky

Foto: B. Hilgers

Lucky ist ein ca. 10 Monate alter Kater, der abgegeben wurde, da evtl. etwas vorschnell angeschafft.

Es handelt sich definitv um ein Träumchen von einem Kater. Lieb, verspielt, schmusig, menschenbezogen, einfach nur toll. Andere Katzen sind für ihn auch völlig in Ordnung.

Wir suchen ein Zuhause für den netten Kerl, in dem er im Mittelpunkt steht, gerne mit freundlicher Katzengesellschaft. Lucky kennt Freigang und möchte diesen nach einer Eingewöhnungszeit natürlich genießen dürfen.

Lucky wird kastriert und gechipt abgegeben.

Glücklich vermittelt – März 2021

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie zum Beispiel von diesen beiden wilden Jungs.

Foto: S. Rutsch

Der ca. 2 Jahre alte Manx-Kater Tiger musste schweren Herzens abgegeben werden, da er offensichtlich vom Sternzeichen Schweinebäckchen ist und die anderen beiden Kater in seinem Zuhause in den Wahnsinn trieb. Will heißen, der junge Kater ist etwas größenwahnsinnig und möchte keine anderen Götter neben sich dulden. Andere Katzen werden nicht akzeptiert – weder drinnen noch draußen – sondern oft und gerne verhauen. So sehr der kleine Spinner Katzen nicht ausstehen kann, so sehr mag er seine Menschen. Er will immer mit dabei sein, mag schmusen sehr und spielt für sein Leben gern.

Eine nette Familie, deren Kater – ursprünglich auch von uns vermittelt – wenige Tage zuvor plötzlich verstorben war, erkannte in der Beschreibung quasi einen Wiedergänger ihres geliebten Tieres und konnte nicht anders, obwohl noch sehr in Trauer, als Tiger zu besuchen. Und, tja, Tiger gab alles und eroberte die Herzen im Sturm.

Er ist jetzt die neue Nummer Eins und spielt wie verrückt mit dem Sohn der Familie. Der Garten ist jetzt katzenfrei, dafür sorgt der junge Mann. Und wir sind sicher, sein Vorgänger schaut wohlwollend von seiner Wolke aus zu.

Foto: Eva Volk

Der 10 Jahre alte Timmy wurde in einem Wäldchen nahe einer stark befahrenen Straße gefunden. Aufgrund seines Chips war sein 30 km entferntes Zuhause schnell gefunden, doch leider war seine Besitzerin vor einiger Zeit verstorben und der Kater wohl schon 2 Jahre zuvor verschwunden. Da saß er nun, der nette Kerl und freute sich erstmal, ein warmes Plätzchen zu haben. In kürzester Zeit war klar: dieser Kater ist der Hauptgewinn! Schmusen, schmusen und nochmal schmusen, unterbrochen nur vom Heißhunger auf leckeres Futter, das ist Timmy.

Und, wie nicht anders zu erwarten, konnte eine ältere Dame dem kleinen Herzensbrecher nicht widerstehen. Timmy wird bei ihr verwöhnt ohne Ende und ist der König im Haus.

Tier des Monats März 2021

Calida

Foto: G. Schmidt

Die ca. 8- bis 9- jährige Calida ist eine wunderschöne, sehr sensible Katze, die in ihrem bisherigen Leben wohl schon einiges mitmachen musste. Sie kam als Fundtier zu uns und wurde bereits zweimal vermittelt. Leider kam sie beide Male zurück, weil es einfach doch nicht rundherum passte. Das ist nicht spurlos an ihr vorübergegangen. Sie ist eigentlich eine ganz zauberhafte Katzendame, die aber vor fremden Menschen schnell Angst bekommt. Sie braucht eine Bezugsperson, jemanden der sie nicht bedrängt und sich die Zeit nimmt, ihr Vertrauen zu gewinnen.
Grundsätzlich ist sie keine scheue Katze, denn auf der Pflegestelle kommt sie angelaufen, ist lieb und schmust auch sehr gerne. Sie stampft dann mit Vorliebe mit den Pfötchen und schnurrt ohne Ende. Calida wünscht sich nette einfühlsame Menschen, die viel Zeit für sie haben, ihr Sicherheit und ein endgültiges schönes Zuhause geben. Im neuen Zuhause sollten keine Kinder oder andere Tiere sein. Wir wissen nicht, ob sie je wieder nach draußen möchte, denken aber, dass ein gesicherter Balkon/gesicherter Auslauf für sie in Ordnung wäre.

Kontakt (auch per WhatsApp): 0157/76810046

Glücklich vermittelt – Februar 2021

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie die der beiden älteren Katzendamen Bonnie und Minka.

Die beiden ca. 11 Jahre alten Katzendamen wurden abgegeben, da man ihnen aus Zeitgründen nicht mehr gerecht werden konnte. Wir stellten uns auf einen nicht ganz einfachen Vermittlungsprozess ein, da zwei Katzen zusammen in diesem Alter nun mal nicht so ohne weiteres ein neues Zuhause finden. Erstaunlicherweise meldeten sich nach kurzer Zeit gleich mehrere Interessenten und wir vereinbarten Besuchstermine nach der anstehenden medizinischen Untersuchung. Allerdings meldete sich kurz vor dem Termin die Pflegestellte und meinte: „Ähm, die beiden mögen sich überhaupt nicht. Bonnie verscheucht immer Minka und ist sehr eifersüchtig“. Da sieht man mal wieder, dass Katzen, auch wenn sie sich ihr Leben lang kennen, sich nicht unbedingt mögen müssen. Da die beiden Wohnungskatzen waren, konnten sie sich allerdings der Situation auch ihr ganzes Leben lang nicht entziehen. Das konnte natürlich nicht so bleiben. Daher neuer Versuch, diesmal getrennt.

Foto: C. Dodt

Für Bonnie fand sich ruckzuck ein Zuhause bei einer älteren Dame. Dort darf sie endlich der absolute und alleinige Mittelpunkt sein. Keine andere Katze macht ihr die Schmuseressourcen streitig. Mit niemandem muss sie Frauchens Bett teilen. Bonnie findet es einfach großartig und genießt die komplette Aufmerksamkeit ihres Personals.




Foto: W. Flatau-Scholz

Minka durfte auch sehr bald in ein neues Heim ziehen, ebenfalls zu einer älteren Dame und ihrer freundlichen Katze. Endlich eine Artgenossin, die nicht eifersüchtig ist, sondern auch gerne mit ihr kuschelt. Minka ist begeistert, nicht mehr dauernd vergrault zu werden, und verbringt gerne den Nachmittag schlafend mit ihrer neuen Freundin.

Tier des Monats Februar 2021

Caro

Foto: L. Schüler

Caro ist ein ca. 12 Jahre alter Kater, den wir vor rund 10 Jahren vermittelt haben. Leider ist sein Herrchen verstorben und nun ist Caro wieder bei uns.

Die erste Zeit fand der nette Kater es ausgesprochen gruselig, seinen Menschen und seine Heimat verloren zu haben, und war mehr als schüchtern. Mittlerweile ist er jedoch aufgetaut. Er liebt seine Kuschelhöhlen und schläft gerne sehr viel, abends wird er munter und kommt auf die Couch zum Kuscheln, das genießt er sehr.

Aufgrund seiner früheren Lebensumstände – sein Mensch war jahrelang krank und  bewegungseingeschränkt und konnte sich nicht richtig kümmern – hat Caro ein paar gesundheitliche Baustellen, die aber an sich gut zu handhaben sind. Wegen einer chronischen Ohrentzündung werden seine Öhrchen z.Zt. alle 4 Wochen vom Tierarzt gesäubert, da ist der junge Mann etwas unwillig. Mit viel Liebe und Geduld würde man das mittelfristig jedoch auch selber hinbekommen.

Caro hat außerdem Spondylose, gar nicht so selten bei älteren Katzen. Das ist eine schmerzhafte Erkrankung der Wirbelsäule, bei der die Bänder und Bandscheiben ihre Elastizität verlieren und so ihrer Puffer- und Schutzfunktion nicht mehr nachkommen können. Hierfür bekommt Caro täglich ein Medikament, das er auch ganz brav nimmt. Es hilft wirklich gut, denn er nutzt sogar noch seinen Kratzbaum.

Dummerweise gilt auch hier: kein Medikament ohne Nebenwirkung. In diesem Fall führt es zu sehr hartem Kot (Aua!), wodurch der Kleine beschlossen hat, dass das Klo schuld ist. Daher kann das Ganze dann auch schon mal daneben gehen, lässt sich aber problemlos und rückstandsfrei mit einem Papiertuch aufsammeln. Mit z.B. Lachsöl kann man etwas gegensteuern, sodass mit der Zeit alles wieder etwas weicher und weniger schmerzhaft wird. Für sein kleines Geschäft nutzt Caro sein Klöchen hingegen vorbildlich. Ein bisschen Urinaryfutter wegen etwas Harngries bekommt er auch noch zwischendurch.

Wir wünschen uns für Caro ruhige Menschen mit Katzenerfahrung, ohne Kinder und am besten ohne andere Haustiere. Evtl. könnte ein älterer, sozialer Kater als Partner in Frage kommen, Hauptsache keine Katzendame, das geht gar nicht.

Trotz seiner Handicaps ist Caro ein wirklich süßes Schnuckelchen und hat es wirklich mehr als verdient, seine ihm noch verbleibenden Jahre mit einem geliebten Menschen in einem neuen Heim zu verbringen und nochmal ganz viel Liebe zu genießen. Ein bisschen Freigang nach einer ausführlichen Eingewöhnungszeit fände der Süße ganz toll.

Caro wird kastriert und tätowiert abgegeben.

Glücklich vermittelt – Januar 2021

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie die von Merlin, Nelly und Kleo.

Foto: K. Stracke

Der ca. 6 Jahre alte Merlin tauchte Anfang des Jahres bei netten Menschen im Garten auf. Ein furchtbar netter Kerl, schmuste sehr gerne und suchte immer den Kontakt. Wenn er dann keine Lust mehr hatte, konnte er auch schon mal die Krällchen zeigen. Am liebsten war der kleine Sonnenanbeter zusammen mit seinen Menschen im Garten. Dummerweise tolerierte er die anderen Katzen im Haushalt nicht, sondern verhaute sie, sobald er sie sah. Daher konnte er auch nicht ins Haus, sondern musste draußen bleiben. Wobei er mit dem Hund fröhlich kuschelte. Auf die Dauer war dieser Zustand natürlich unhaltbar und die Zeit drängte, nicht zuletzt aufgrund des nahenden Winters. Glücklicherweise fand sich ein Pärchen, das zwei katzenerfahrene Hunde, aber keine Katzen besaß. Und so zog Merlin ein. Er war absolut begeistert, auf einmal im Bett kuscheln zu können. Seine Menschen – und die Hunde sowieso – hat er vollständig im Griff.

Foto: S. Dudda

Die Katzen Nelly (2 Jahre) und Kleo (1 Jahr) wurden zusammen an einer Futterstelle im Nirgendwo gesichert. Da waren sie bestimmt nicht von alleine hingekommen. Beide waren zu diesem Zeitpunkt hochträchtig. Wir vermuteten aufgrund ihrer engen Beziehung, dass sie Mutter und Tochter waren. Kleo war sofort begeistert, auf der Pflegestelle zu sein, und schmuste drauflos. Kleo war erstmal distanziert. Nach kurzer Zeit beglückten uns die beiden mit insgesamt 10 (!) Kätzchen. Gemeinsam zogen sie ihre Kleinen liebevoll groß. Da ging auf der Pflegestelle so richtig die Post ab, ein einziges Gewusel. Die Kleinen zogen irgendwann nach und nach aus, nur die Mamas blieben. Aufgrund ihrer absolut innigen Beziehung zueinander wollten wir sie auf keinen Fall trennen. Da Kleo nach wie vor gegenüber Fremden extrem zurückhaltend war, machte sie es Interessenten ganz schön schwer. Doch ein Ehepaar ließ sich von solchen Kleinigkeiten nicht abschrecken. So kommt es, dass Nelly und Kleo jetzt ein ganzes Haus ihr Eigen nennen, das sie mittlerweile komplett erobert haben. Es wird – von beiden – geschmust und gespielt. Ihre Dosenöffner sind ihnen demütig ergeben.

Tier des Monats Januar 2021

Luzy

Foto: C. Hein

Luzy ist Ende August 2020 auf die Welt gekommen. Was dann mit ihr passiert ist, wissen wir leider nicht. Eine ältere Dame hat uns gebeten, sie aufzunehmen. Sie sah sich mit der Erziehung eines Welpen überfordert. Die weitere Vorgeschichte kennen wir nicht. Luzy soll aus schlechten Verhältnissen kommen und die Dame wollte ihr ein besseres Leben bieten. Wir schätzen, dass Luzy eine Mischung aus Terrier und Chihuahua ist. Chihuahua schon allein aufgrund ihrer Größe. Terrier nicht nur aufgrund ihres Aussehens, sondern auch aufgrund ihres Verhaltens. Sie ist sehr lebhaft, tobt viel und liebt es noch, überall reinzubeißen. Sie ist beim Spielen durchaus rabiat und kämpft wie ein Löwe. Draußen ist Luzy dagegen sehr ängstlich. Sie muss noch an alles gewöhnt werden. Die Kälte macht ihr – trotz Mantel – sehr zu schaffen. Mit ihren kleinen Pfötchen kommt sie zudem nicht mit geschotterten Wegen bzw. Kies klar. Im Haus ist sie mutig wie ein Löwe, draußen ist sie dagegen sehr sensibel.

Wir gehen davon aus, dass sie Jagdtrieb hat, das zeigt sie durch ihr Verhalten beim Spielen. Wir möchten sie daher nicht zu Katzen und Kleintieren vermitteln. Luzy ist nicht stubenrein. Sie geht auch nicht gerne vor die Türe. Es braucht sicher noch viel Zeit und Einfühlungsvermögen, sie daran zu gewöhnen. Wir möchten sie an Menschen vermitteln, die Hundeerfahrung haben und im besten Fall schon einen Welpen groß gezogen haben. Luzy ist nicht nur ein süßes, kleines Schoßhündchen (obwohl sie gerne schmust und den Körperkontakt sucht), sondern auch ein Hund, für den man sich noch viel Zeit nehmen muss. Vor allem muss sie die Welt kennenlernen. Schön wäre es, wenn sich jemand finden würde, der mit ihr eine Welpenspielgruppe bzw. eine Hundeschule besuchen mag. Ein souveräner Zweithund wäre toll. Ein alter Hund, der seine Ruhe braucht, wäre aber sicher nicht der richtige.

Wenn Luzy ihr Zuhause gefunden hat, wird sie mit Sicherheit eine treue Seele sei, die ihre Menschen überall hin begleiten kann und möchte.