Mollys Kolumne Juli/August 2019

Liebe/r Leser/in,

ich habe heute eine große Überraschung. SAMT e.V. Jülich veranstaltet in diesem Jahr wieder ein Sommerfest, zu dem alle SAMT-Mitglieder und tierschutzinteressierten Menschen eingeladen sind.

SAMT möchte gern mit Euch feiern, dass sie seit 13 Jahre sehr erfolgreich sozialen Tierschutz betreiben, und das allein nur aufgrund so vieler fleißiger und großzügiger Unterstützer. Das ganze Jahr über wird an so vielen Fronten gekämpft, sei es den Fundtieren, bei denen es oft, aber leider nicht immer ein glückliches Ende nimmt, der Unterstützung sozial Schwacher durch Kostenübernahme beim Tierarzt und Futterspenden oder dem Engagement gegen das unsägliche Leid in der Massentierhaltung.

Menschen stoßen gemeinsam an
Foto: bridgesward@pixabay

Zusammen kämpfen und zusammen feiern – unter diesem Motto sollen alle zusammenkommen und gemeinsam einen fröhlichen Tag mit guten Gesprächen verbringen. Für das leibliche Wohl wird gesorgt, es wird einige Stände zu verschiedenen Themen geben sowie Unterhaltung für die Jüngsten. Außerdem wird es eine große Tombola mit vielen schönen Gewinnen geben.

Am Sonntag, den 28. Juli 2019 in den Räumlichkeiten der Arbeiterwohlfahrt Jülich, im Marie-Juchacz-Weg 2 ab 11:00 Uhr. Also bitte schon mal im Kalender 28. Juli vormerken! SAMT freut sich auf Euch.

Beim nächsten Mal gibt’s sicher einiges davon zu berichten.

Deine Molly SAMTpfote

Mollys Kolumne Juni 2019

Liebe/r Leser/in,

wenn man sein Herz an jemanden verliert, besteht ja auch immer die Gefahr, dass es gebrochen wird. An unseren Kater Kasimir haben wir alle, Katze wie Mensch, sehr schnell unser Herz verloren, denn er war ein ganz, ganz lieber Kerl, der nie mit seinem schweren Schicksal gehadert und alle Widrigkeiten immer so tapfer durchgestanden hat. Dabei haben ihm unsere Menschen so gut es ging geholfen. Ich glaube, er war ihnen sehr dankbar dafür. Nun mussten sie ihn leider auch bei seiner letzten Station begleiten. Vor wenigen Tagen ist unser geliebter Kasimir traurigerweise gestorben und hat damit einige gebrochene Herzen zurückgelassen. So tragisch, wie er in unser Leben kam, verließ er uns auch wieder.

Kater Kasimir
Foto: Beate Uhlig

Nur zwei Jahre war Kasimir bei uns. Eine viel zu kurze, aber auch sehr schöne Zeit. Als SAMT-Notfall kam er zu uns. Ganz zerbissen, abgemagert und mit einer schlimmen Gelenkentzündung im Vorderbeinchen wurde er aufgegriffen und per Rundmail wurde eine Pflegestelle gesucht, die ihn wieder gesund pflegt. Da wir gerade erst meine Vorgängerin Rosina verloren hatten, war ja quasi ein Platz bei uns frei und wir haben uns sofort gemeldet.

Wieder ein bisschen was auf Kasimirs Rippen zu bekommen, war nicht schwer. Er war so ausgehungert, dass er mit allem kurzen Prozess gemacht hat, was ihm vor die Nase gesetzt wurde. Die Behandlung der Entzündung dagegen war sehr langwierig. Über sechs Wochen Antibiotika, Halskragen und eine Schiene am Bein, um es wieder zu richten. All das hat er brav über sich ergehen lassen. Auch die leichte Schiefstellung, die zurückblieb, störte ihn nie dabei, sein Leben in vollen Zügen zu genießen: Fressen, dann raus ins Gehege, um am Zaun für Ordnung zu sorgen, danach ein Ründchen schlummern, noch mal fressen, ein bisschen in der Sonne dösen, dann Feierabend, noch mal eine kleine Abendportion Futter und später ab ins Bett zu Frauchen und fest ankuscheln. Kurz zuvor konnte er von einem solchen Leben nur träumen.

Kasimir mit Gips und Halskrause
Foto: Beate Uhlig

Dann kam leider der nächste Dämpfer: Niereninsuffizienz. Vermutlich eine Folge dessen, dass er fast verhungert wäre. Da war leider klar, alt wird Kasimir nicht werden, auch wenn Medikamente die Symptome etwas abmildern konnten. Die Blutwerte waren schon sehr schlecht. Aber auch hier hat er täglich anstandslos seine Medizin genommen und sich sein freundliches Wesen bewahrt. Als die beiden kleinen Kätzchen Mira und Frieda zu uns kamen, ist er sogar noch weiter aufgeblüht. Besonders als Mira in die Pubertät kam. Da kehrte das Feuer der Jugend in ihn zurück und er hat im Sturm ihr Herz erobert, und sie seines.

Kasimir und Mira
Foto: Beate Uhlig

Dass der Abschied dann aber doch so schnell kam, damit hatte keiner gerechnet. Gegen seinen letzten Schicksalsschlag halfen leider weder Liebe noch Tapferkeit. Als hätte er es nicht schon schwer genug im Leben gehabt, wurde nun auch noch Krebs bei ihm festgestellt. Nach der Diagnose ging es ihm innerhalb weniger Wochen dramatisch schlechter. Er sollte nicht lange leiden müssen. Wenigstens das konnten unsere Menschen noch für ihn tun. Das Leben ist manchmal einfach nicht fair, oder?

Obwohl Kasimir nicht lange bei uns war, reichte die Zeit, um uns fest zusammenzuschweißen. Außerdem hatte er noch zwei schöne Jahre mit uns. Und ich muss sagen, auch wenn einem jedes Mal das Herz bricht, wenn sie uns verlassen, lohnt es sich, auch den ein oder anderen „Problemfall“ aufzunehmen. Wenn sie aufblühen, sich wohlfühlen und einfach ihr Leben genießen, geben sie einem so viel zurück. Unseren tapferen Helden Kasimir werden wir immer in unseren Herzen tragen.

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote

Mollys Kolumne Mai 2019

Liebe/r Leser/in,

„Huhu, schaut mal, was ich kann!“ schien sie sagen zu wollen. Unseren Menschen blieb vor Schreck kurz das Herz stehen. Aber nicht, weil die kleine Mira todesmutig akrobatische Kunststücke auf dem Balkongeländer vollführte. Nein, so viel Vertrauen hatten sie dann doch in unsere Fähigkeiten als Kletterkünstler. Aber irgendetwas stimmte nicht an dem Bild, denn eigentlich sollte Mira, wenn überhaupt, VOR dem Katzenschutznetz tänzeln und nicht DAHINTER.

Katze Mira
Foto: Beate Uhlig

Um uns vor den (nicht selten tödlichen) Gefahren des Alltags zu schützen, haben uns unsere Leute ein Gehege gebaut, in dem wir ganz sorglos herumtollen können. Davon hatte ich bereits ein anderes Mal erzählt. Aus demselben Grund ist auch unser Balkon eingenetzt und soll uns eigentlich Sicherheit bieten. Aber nach all den Jahren ist wohl das Material spröde geworden und Mira hat es eben als erste bemerkt.

Mit einem schnellen Handgriff hat unser Frauchen den kleinen Ausreißer durch das Loch im Netz vom Geländer gefischt und nach drinnen gebracht. Ab da war der Balkon erst mal ein paar Tage für uns gesperrt. In dieser Zeit haben unsere Menschen ein neues Schutznetz und stabile Teleskopstangen zur besseren Befestigung besorgt. Alles war dann relativ schnell ausgetauscht und aufgebaut. Sie haben sich echt große Mühe gegeben. Habe von drinnen die Arbeiten genauestens überwacht. Nun können wir endlich wieder sorgenfrei die herrliche Sonne auch auf dem Balkon genießen.

Balkonnetz
Foto: Beate Uhlig

Aber noch einen warnenden Rat an unsere Menschen und alle, die ähnliches für ihre Lieblinge installiert haben: Kontrolliert die Schutzvorrichtungen regelmäßig, bevor etwas Schlimmes passieren kann! Das ist echt wichtig.

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote

P.S.: Wer ein paar Tipps zum Aufbau eines solchen Netzes benötigt, kann mir gern schreiben.

Mollys Kolumne April 2019

Liebe/r Leser/in,

bei vier ist Schluss. Eigentlich ist diese Anzahl die Grenze an Katzen, die unsere Menschen bei sich aufnehmen möchten. Ab dann, so sagen sie, wird es schwierig, den Bedürfnissen jeder einzelnen gerecht zu werden, zumal ja auch nicht jede von uns topfit ist, wie ich in früheren Newslettern bereits berichtet hatte. Wenn dann aber doch mal Not am Mann, besser: Not an der Katze ist, verschließen sie sich zum Glück nicht. So vor wenigen Wochen geschehen, als wir eine weitere arme Seele bei uns aufgenommen haben.

Katze Bastet
Foto: Beate Uhlig

Es ist wieder eine ziemlich betagte Seniorin, die in diesem Jahr bereits schon 20 wird. In ihrem früheren zu Hause durfte sie nur in ungeheizten Räumen leben. Alle bewohnten Zimmer waren tabu. In jüngeren Jahren alles kein Problem, aber mittlerweile macht ihr die Arthrose schwer zu schaffen, und Kälte verschlimmert die Beschwerden erheblich. Sie konnte kaum noch vernünftig laufen und pflegte ihr Fell nicht mehr. Ihr ganzer Zustand verschlimmerte sich noch, als sie wochenlang nicht mehr richtig fraß und immer weiter abmagerte. Ihre früheren Besitzer hatten sie schon abgeschrieben. „Sie ist halt alt. Da kann man nichts machen“, hieß es da bloß. Ehemals als fleißiger Mäusefänger gern in der Nähe gehabt, wollte man sie nun nicht mehr, jetzt, wo im Alter Probleme auftauchen. Sehr traurig, oder? Dabei hat sie sich ihre „Rente“ doch wohl redlich verdient.

Da Alter ja bekanntlich keine Krankheit ist und doch immer etwas Konkretes dahinterstecken muss, haben wir beschlossen, die arme Maus zu uns zu holen und mal gründlich beim Tierarzt durchchecken zu lassen. Es stellte sich heraus, dass sie für ihr Alter eigentlich noch ziemlich fit ist. Die Fressunlust stammte lediglich von einer Zahnfleischentzündung, die sich gut behandeln ließ. Inzwischen mampft das alte Schätzchen ganz schöne Portionen weg, kann ich Dir sagen. Und gegen die Arthrosebeschwerden helfen ein schwach dosiertes Schmerzmittel sowie ein kuscheliger, warmer Heizungsplatz. Mittlerweile ist sie wieder recht flott unterwegs.

Ihr Name ist übrigens Bastet. Wie die altägyptische Katzengöttin. Ihr Benehmen dagegen finde ich jedoch weniger vornehm. Obwohl wir drei Katzenmädchen und selbst Kater Kasimir sie freundlich und voller Neugier willkommen geheißen haben, ist sie eine richtige Kratzbürste. Sie knurrt und faucht uns ständig an. Tja, dann eben nicht. Wer nicht will… Aber zumindest hat sie es in ihrem letzten Lebensabschnitt noch mal richtig schön. Und vielleicht schließt sie mit uns anderen irgendwann Frieden. Zu unseren Menschen ist sie jedenfalls sehr lieb. Drück uns die Daumen!

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote