Mollys Kolumne

Molly, Frieda und Mira beim Sonnenbaden
Foto: B. Uhlig

Liebe/r Leser/in,

wir Katzen LIEBEN die Wärme und den Sommer und lassen uns gerne draußen in der Sonne oder auf der Fensterbank brutzeln. Mit meinem schwarzen Fellchen heize ich mich besonders schnell auf. Bei milden Temperaturen ist das durchaus von Vorteil. Wo es aber jetzt schon an einzelnen Tagen so heiß war, dass sich unsere Menschen in die Kühle des Hauses geflüchtet haben, hatten sie Sorgen, dass uns drei Katzenmädels zu viel Hitze nicht guttut. Und der Sommer geht ja gerade erst los.

Sicherlich könnten wir ihnen nach drinnen folgen, aber es ist einfach zu schön, den ganzen Tag träge in der Sonne zu faulenzen und sich ab und zu mal von einer Seite auf die andere herumzuwälzen. Mir reicht das vollkommen, um den Tag sinnvoll zu füllen.

Da wir Katzen diesbezüglich zur Unvernunft neigen, müssen die Menschen eben auf uns Acht geben. Welche Gefahren für uns Tiere im Sommer drohen und wie man vorbeugen kann, erfährst Du hier:

Hitzebedingten Gefahren im Sommer:

Überhitzung und Hitzschlag: Bei zu hoher und langer Sonneneinstrahlung kann Überhitzung drohen, besondere Gefahr im Inneren von Fahrzeugen. Ein Hitzschlag kann tödlich enden. Bei ersten Anzeichen einen Tierarzt aufsuchen. Symptome sind ein erhöhter Herzschlag, Unruhe, dunkelrotes Zahnfleisch, gestiegene Körpertemperatur, Atemnot.

Sonnenbrand: Besonders gefährdet sind weiße Katzen und dünn behaarte Regionen im Gesicht und an den Ohren.

Austrocknung: An heißen Tagen noch mehr Wasser als üblich zum Trinken bereitstellen.

Erkältung oder Bindehautentzündungen durch Ventilatoren: Den Luftzug von Ventilatoren nicht an für die Katze beliebte Stellen wie beispielsweise den Ruheplatz oder die Fensterbank ausrichten.

Maßnahmen zur Vorbeugung:

  • Fell anfeuchten und für Abkühlung sorgen, beispielsweise mit einem weichen, leicht angefeuchteten Tuch oder einfach mit feuchten Händen über das Fell streichen.
  • Für einen schattigen, kühlen Platz sorgen. In einer aufgeheizten Wohnung können das die kühlen Badezimmerfliesen sein. Vorhänge und Rollladen schließen.
  • Insbesondere bei hellen und kurzhaarigen Katzen Sonnencreme ohne schädliche Zusatzstoffe (mindestens LSF 30) für Nase und Ohren benutzen.
  • Besser Nass- als Trockenfutter geben, um den Flüssigkeitsbedarf zusätzlich über das Futter zu decken.
  • Zum Trinken animieren, z.B. mit einem Trinkbrunnen oder Eiswürfel in den Trinknapf, um ihn interessanter zu machen; mehrere Trinknäpfe an verschiedenen Plätzen aufstellen.
  • Freigang limitieren und ggf. die Katze während der Mittagshitze ins Haus holen.

Diese Maßnahmen lassen sich natürlich fast 1:1 auch auf Hunde und andere Haustiere übertragen. In diesem Sinne wünsche ich Dir und Deinem Vierbeiner einen schönen Sommer.

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.