Glücklich vermittelt – Juni/Juli 2020

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie diese beiden: Walter und Emma.

Walter
Foto: Nadi Burg

Der freundliche Kater Walter (5,5 Jahre alt) verstand die Welt nicht mehr, als ein Baby in der Familie hinzukam. Plötzlich war das geliebte Katzenzimmer tabu, da dort nun das Kind wohnte. Die beiden anderen vorhandenen Kater waren auch „not amused“ vom permanenten Geschrei des Säuglings. Den Stress reagierten die beiden leider an Walter ab. Er wurde von ihnen bei jeder Gelegenheit gemobbt und hatte keine ruhige Minute mehr, daher musste der liebe Kerl leider abgegeben werden. Weil Walter der freundlichste Kater überhaupt ist, konnte zum Glück rasch ein nettes Paar gefunden werden, dass nach langer Trauer um seine verstorbene geliebte Katze endlich wieder bereit für eine neue Samtpfote war. Was man so hört, hat Walter sein neues Personal gut im Griff, er hat ihnen sogar schon beigebracht, wann er die Treppe hinuntergetragen werden möchte.

Emma
Foto: Justine Pfeifer

Die 3 Jahre alte Emma hat wirklich schon alles in Sachen Pech und Glück hinter sich. Als kleines Kätzchen fand sie eine Familie und eine nette Katzenfreundin und wurde zu einer quirligen, verspielten Katzendame. Letztes Jahr im Sommer fiel Emma in einem Moment der Unaufmerksamkeit
vom Balkon und verschwand. Quälende 6 Monate vergingen, doch dann stolperte, nur wenige 100 Meter von ihrem Heim entfernt, jemand förmlich über sie. Die Freude war unbeschreiblich, doch leider nur von kurzer Dauer. Zu Emmas Katzenfreundin war in der Zwischenzeit ein neues Kätzchen gekommen und leider wurde Emma, obwohl lammfromm, als Bedrohung der Kleinen betrachtet. Schweren Herzens wurde daher ein neues Zuhause gesucht. Gar nicht so einfach, wenn die Süße sich bei jedem Besuch in der hintersten Ecke unter dem Sofa versteckt. Zum Glück ließ sich eine nette Dame davon nicht abschrecken, denn sie wusste, dass Emma bestimmt bei ihrem sechsmonatigen Trip durch die Wildnis viel Unschönes erlebt haben musste. Nach anfänglichem Schreck über den Umzug hat sich Emma inzwischen bestens eingelebt und schmust wie verrückt mit ihrem neuen Frauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.