Glücklich vermittelt

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie zum Beispiel das von Mika und Gisela, die beide Schlimmes durchmachen mussten.

Foto: R. Machhein

Der ca. 3 Jahre alte Mika hatte schon eine regelrechte Odyssee hinter sich, als er zu uns kam. Ursprünglich war er als Wohnungskatze mehr als einmal aus dem Fenster gefallen und wurde zuletzt erst 4 Monate später 10 km weiter wieder gefunden. Aufgrund geänderter Lebensumstände wurde vereinbart, dass er zukünftig bei seiner Finderin leben darf. Allerdings erhoben die vorhandenen Katzen Einspruch. So kam er zu uns und war ordentlich eingeschüchtert, insbesondere von dem stattlichen Kater, der ebenfalls auf der Pflegestelle lebte. Zumeist saß Mika daher auf irgendwelchen Schränken. Kontaktaufnahme somit schwierig. Zum Glück ließ sich eine nette Dame nicht abschrecken. Dann musste man halt auf einen Stuhl klettern zum Knuddeln. Und siehe da, Mika war angetan. So darf er jetzt als Einzelprinz mit Freigang sein Leben genießen und muss mit niemandem mehr teilen. Besonders seinen Garten liebt er heiß und innig.

S. Knörchen

Die ca. 10 Jahre alte Gisela wurde bei Eiseskälte in einem Gewerbegebiet platt auf dem Boden liegend gefunden, an eine Mauer gedrückt. Laut Finder lag sie mindestens schon zwei Tage so da. Auf der Pflegestelle angekommen musste sich Gisela erstmal aufwärmen und schlief, abgesehen von ein bisschen futtern, mehrere Tage durch. Dann erwachten ihre Lebensgeister wieder und sie konnte endlich alles genauer inspizieren. Kinder: check, Katzen: check, Hunde: check, Fußboden: Hilfe! Aus unerfindlichen Gründen wollte Gisela absolut nicht über den Fußboden laufen, sondern hangelte sich vom Sofa auf den Stuhl und über den Tisch zum Fernsehschrank. Selbst das Katzenklo mussten wir ihr hochstellen. Wie erklärt man das einem Interessenten? Zum Glück fand sich ein verständnisvoller netter Mann, der neue Gesellschaft für seinen Kater suchte. Gisela zog um, inspizierte, Kater: check, Wohnung: check, Fußboden: na, wenn es denn unbedingt sein muss. Ihre zwei Männer hat Gisela jetzt fest im Griff und genießt das Leben als unumstrittene Herrscherin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.