Wenn die Katze unsauber ist

Von Eva Volk/ SAMT e.V. Warum werden Katzen unsauber? Über dieser Frage sind schon unzählige Katzenbesitzer verzweifelt. Die Gründe können vielfältig sein. Unsauber ist zunächst mal nicht gleich unsauber.

Katze auf Toilette
Foto: alexis_fotos@pixabay

Unkastrierte Kater markieren ihr Revier, unter Umständen auch in der Wohnung. Das hat nichts mit Unsauberkeit zu tun, sondern ist natürliches Revierverhalten. Bei dominanten Kätzinnen ist dieses Verhalten auch zu beobachten, wenn auch nicht so häufig. Die Kastration – am besten schon mit 5-6 Monaten – schafft in der Regel Abhilfe. Erfolgt die Kastration erst in späteren Jahren, kann es vorkommen, dass das Markierverhalten nicht mehr vollständig abgelegt wird.

Alte Katzen werden schon mal etwas vergesslich bzw. gebrechlich und schaffen es nicht immer rechtzeitig zu ihrem Klöchen bzw. vergessen einfach, wo es steht. Zusätzliche Klos können hier hilfreich sein. Hat sich die alte Katze entschieden, permanent mit Vorliebe eine andere Stelle als ihre Toilette für ihr Geschäft zu suchen, kann man es zunächst an diese Stelle versetzen. Hilft das nicht, haben sich Inkontinenzunterlagen an der bevorzugten Stelle als ausgesprochen praktisch erwiesen.

Natürlich sollte man plötzliche Unsauberkeit immer tierärztlich abklären lassen, ob eventuell eine organische Ursache der Grund ist. Manchmal ist dann durch eine medikamentöse Behandlung Abhilfe zu schaffen.

Aus menschlicher Sicht kleine Veränderungen können bei der Mieze auch zu Missfallen führen. Ist das Kistchen vielleicht zu klein, sodass der Popo herausragt? Wurde das Klo – ohne die Katze zu fragen – an einer anderen Stelle platziert? Ist es neu und hat plötzlich eine Schwingklappe, die der Mieze immer beim Betreten auf den Rücken fällt? Steht die Toilette an einer belebten Stelle in der Wohnung, ohne genug Privatsphäre? Wird es oft genug gesäubert? Wurde eine neue Katzenstreu verwendet?

Und dann gibt es natürlich noch den unendlich großen Bereich des sogenannten „Protestpinkelns“. Nein, Katzen protestieren nicht, aber sie zeigen durch „Wildpinkeln“, dass sie unter Stress stehen. Hier sind die Gründe unzählig und leider auch sehr schwer dingfest zu machen. Manche Katzen reagieren auf einen neuen Artgenossen im Haus mit Unsauberkeit, da kann der Neue noch so nett sein. Unter Umständen muss man sich dann eingestehen, dass die Mieze keine anderen Götter neben sich duldet. Andere suchen so tatsächlich mehr Aufmerksamkeit durch Herrchen und Frauchen. Man sollte überprüfen, ob man wirklich genug Zeit für sein Tier aufbringen kann. Eine Katze, die ihren Halter nur sieht, wenn er ins Bett fällt, ist mit Sicherheit nicht glücklich.

Katzen, die Freigang gewöhnt sind und diesen auf einmal verlieren, zeigen ihr Missvergnügen auch sehr gerne durch Unsauberkeit. Man sollte niemals einen Freigänger auf Wohnungshaltung umerziehen wollen, auch wenn die in Frage kommende neue Wohnung noch so toll ist. Tun Sie das Ihrer Katze nicht an! Am Ende hat man eine gestresste und womöglich depressive Katze. In solchen Fällen hilft nur, wieder Freigang zu ermöglichen.

Pinkelt die Katze mit Begeisterung auf den Badezimmervorleger? Tja, warum? Das ist eines der letzten großen Rätsel. Manche Katzen fühlen sich von auf dem Boden liegenden Vorlegern, aber auch Handtüchern geradezu magisch angezogen und pinkeln mit Begeisterung darauf. Da hilft nur, die Vorleger nach Benutzung aufzuhängen oder einfach die Tür zu schließen.

Grundsätzlich ist das Problem am größten, wenn die Katze die Pinkelei an den unmöglichsten Orten erst einmal ritualisiert hat. D.h. man ist zu lange nicht eingeschritten und obwohl der eigentliche Grund vielleicht längst weg ist, hat die Katze sich einfach daran gewöhnt, ihr Geschäft nicht im Klo zu verrichten. Daher sollte man immer so früh wie möglich tätig werden. Dabei muss klar sein, dass Anschreien oder gar Schläge überhaupt nicht in Frage kommen. Nur Ursachenforschung führt zum Erfolg. Und natürlich Nerven wie Drahtseile.

Wenn ein Malheur passiert ist stellt man schnell fest, dass Seifenlauge allein nicht immer die Lösung ist. Da kann man den Teppich auch förmlich damit ertränken, die Katzen schnuppern immer wieder höchst interessiert an der bewussten Stelle. Empfehlenswert sind hier z.B. im Tierfachhandel erhältliche Enzymreiniger, die den Geruch nicht nur für die menschliche Nase beseitigen, sondern auch für die der Katze.

Unterm Strich stellt die Katze ihren Halter mit Unsauberkeit auf eine harte Probe. Und ja, oftmals ist es langwierig und schwierig, das Ganze wieder abzustellen. Man muss sich jedoch immer verdeutlichen, dass die Katze nicht böswillig handelt. Sie zeigt auf die ihr mögliche Art und Weise, dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmt. Sie braucht Hilfe. Helfen Sie ihr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.