Unterschätzte Gefahr aus dem Blumentopf

Von Beate Uhlig/SAMT e.V. Zierpflanzen üben eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf so manches Haustier, besonders Katzen aus, ob als Snack oder nur zum Spielen. Das ist oft fatal, denn nicht wenige Pflanzen sind hochgiftig. Besonders junge Kätzchen sind gefährdet, wenn Sie in ihrer Unerfahrenheit alles mit dem Geschmackssinn untersuchen wollen.

Tulpe
Tulpe (Foto: anelka@pixabay)

Solche Unfälle sind vermeidbar, die Liste der giftigen Pflanzen lang. Hier einige Beispiele:
• Agave, Alpenveilchen, Aloe-Arten, Azalee, Aralie, Avocado
• Baumfreund (Philodendron), Birkenfeige, Buchsbaum, Buntwurz
• Calla, Christrose, Chrysanthemen, Chili
• Dieffenbachia, Dipladenie, Drachenbaum
• Edelweiß, Efeu, Eisenhut, Einblatt, Engelstrompete, Efeutute
• Farn-Arten, Fensterblatt, Fingerhut, Flieder, Ficus (Gummibaum)
• Geranien, Ginster, Goldregen
• Heckenkirsche (rot), Hortensien, Hyazinthen
• Kakteen, Krokus, Kalanchoe, Knollenbegonie
• Liliengewächse, Liguster, Lorbeeren
• Magnolien, Maiglöckchen, Märzenbecher, Mistel
• Nachtschattengewächse, Narzissen
• Oleander, Osterglocke, Orchideen
• Passionsblume, Primel
• Ritterstern
• Stechpalme, Spindelbaum
• Tabakpflanze, Tollkirsche, Tulpe (bes. das Wasser bei Schnittblumen), Tomatenpflanze
• Wolfmilchsarten, Weihnachtsstern, Wunderstrauch, Wandelröschen
• Yucca
• Zierpaprika

Efeutute
Efeutute (Foto: sweetlouise@pixabay)

Aber als Tierhalter muss man nicht auf dekoratives Grün verzichten. Ungiftig sind z.B.:
• Bambus
• Dickblatt-Arten, z.B. Geldbaum
• Grünlilien
• Hibiskus
• Maranten
• Palmen
• Schamblume
• Tillandsie
• Usambaraveilchen
• Zimmertanne
• Zyperngras
Die Alternative zu ungiftigen Pflanzen sind unzugängliche Pflanzen, z.B. in Ampelkörben oder hinter Glas. Gerade bei reinen Stubentigern empfiehlt sich, Katzengras und Katzenminze aufzustellen. Dann verlieren sie oft von ganz allein das Interesse an anderen Pflanzen.

Grünlilie
Grünlilie (Foto: Beate Uhlig)

Symptome, die auf eine Vergiftung hinweisen können:
• Erbrechen
• Geweitete Pupillen
• Starkes Speicheln, Schaum vor dem Maul
• Durchfall oder Verstopfung
• Zittern, Taumeln, Krämpfe
• schwacher Puls
• langsamer, angestrengter Atmen
• Benommenheit
• zentrale Lähmungen
• Herz- und Kreislaufkollaps

Bei Verdacht auf eine Vergiftung immer sofort zum Tierarzt! Nicht abwarten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.