Mollys Kolumne April 2018

Liebe/r Leser/in,

zu dick? Oh, ja. Das musste sich unser Kasimir beim letzten Tierarztbesuch anhören. Dort wurde in Zahlen auf der Waage deutlich, was bisher auch schon optisch offensichtlich war. Seitdem er vor einem knappen Jahr zu uns kam, hat er ordentlich aufgepummelt und muss nun Diät halten. Er ist wirklich nicht zu beneiden.

Du erinnerst Dich vielleicht, ich hatte bereits davon erzählt, dass Kasimir verletzt, ausgehungert und völlig dehydriert gefunden wurde. Ein Fußgelenk war schwer entzündet und er brauchte lange Monate, bis er wieder halbwegs fit wurde. Da die Vorderpfote dauerhaft deformiert bleiben wird und er das Beinchen ungern stärker belastet, z.B. durch einen kurzen Sprint oder Klettern, bewegt er sich natürlich nicht so viel. Im Gegensatz zu mir. Ich bin ständig am Rennen und Flitzen. So bewahre ich mir trotz zünftiger Futterportionen meine gertenschlanke Figur. Beim Kasimir kommt aber noch erschwerend hinzu, dass er immerzu fressen möchte. Klar, weil er ja so lange hungern musste. Wer kann’s ihm verdenken. Aufgrund seiner damaligen Dehydrierung sind zusätzlich seine Nieren irreparabel geschädigt und er bekommt täglich Medizin. Auch muss er deshalb häufiger mal zu unserer Tierärztin. Und die meinte kürzlich, dass Kasimir doch ein bisschen abspecken könnte.

Kasimir mit Übergewicht
Kasimir mit Übergewicht
Molly mit Idealgewicht
Molly mit Idealgewicht

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt also Diät. Er bekommt nun genau abgewogene Portionen. Am Anfang kam er, nachdem er seinen Napf leer hatte, bei uns Mädels vorbei, um was abzustauben. Aber wir haben ja schlaue Futternäpfe, die erkennen, wer da den Kopf reinsteckt, und sich verschließen, sobald sich der rechtmäßige Besitzer entfernt. Nach ein paar Malen hat er dann endlich aufgegeben. Mehr Bewegung bekommt er jetzt ebenfalls. Unsere Menschen spielen nun viel mit ihm. Anfangs war das gar nicht möglich. Sobald jemand eine Spielangel oder ähnliches in die Hand nahm, ist er panisch weggerannt und hat sich versteckt. Kasimir brauchte lange, um Vertrauen zu Menschen und auch uns anderen Katzen zu fassen und uns nicht als Bedrohung zu sehen. Wer weiß, war er damals erlebt hat, bevor er zu uns kam? Inzwischen ist er auf jeden Fall viel entspannter. Und auch mit mir spielt er immer öfter. Macht richtig Spaß. Ich denke, er ist auf einem guten Weg und hat bald seine Bikinifigur. Die ersten 200 Gramm sind jedenfalls schon runter.

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote

 

Übersicht Körperkonditionen Katze
Quelle: www.royal-canin.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.