Mollys Kolumne November 2021

Liebe/r Leser/in,

gibt es etwas, das eine innige Katzenfreundschaft von jetzt auf gleich beenden kann? Das muss ich leider ganz klar mit ja beantworten. Die wichtigere Frage aber ist, lässt sich dieser Bruch wieder kitten?

Ich hatte bereits beim letzten Mal berichtet: Nach einem Vorfall in unserem Gehege, bei dem vermutlich ein fremder Geruch der Auslöser war, konnten wir drei Katzenmädchen nicht mehr rausgehen, ohne dass es heftigen Ärger untereinander gab. Zurück im Haus waren wir friedlich wie immer, als wäre nichts gewesen. Unsere Menschen haben wochenlang das Rausgehen mit uns geübt, bis alles wieder in Ordnung schien. Dann gab es erneut einen Vorfall mit einem fremden Geruch. Wieder ein scheinbar kleines Ereignis, aber mit umso größerer Wirkung auf uns Fellnasen. Ab da haben wir uns auch nicht mehr im Haus vertragen und unsere Menschen mussten uns räumlich voneinander trennen. Eine unheimlich belastende Situation für alle. Vorher war es schon nervig, dass wir einfach nur nicht raus konnten, wann wir wollten. Keiner hat geahnt, dass es noch viel schlimmer kommen wird.

Nun mussten wir erstmal wochenlang üben, uns im Haus wieder zu vertragen. Das ging mal besser mal schlechter. Über Tag waren wir die ganze Zeit getrennt. Frauchen kam in jeder Mittagspause von der Arbeit nach Hause, um einen „Umschluss“ zu machen, so dass jede von uns mal nach draußen kam, um auch das nicht zu verlernen. Ganz allmählich wurde es besser. Am Anfang konnten Frieda und Mira schon wieder zusammenbleiben, bei mir hat es etwas länger gedauert. Manche behaupten, ich wäre unheimlich nachtragend. Ich sage, ich kann mir Sachen eben gut und lange merken.

Inzwischen dürfen wir im Haus schon wieder alle zusammenbleiben, und auch draußen läuft es ganz gut. Da sind unsere Menschen aber noch vorsichtig und wollen nichts vorschnell riskieren. Aktuell dürfen wir nur in Begleitung raus. Ist aber nicht so schlimm wie im Sommer. Wenn’s draußen kalt ist, bleiben wir sowieso lieber in Heizungsnähe.

Wie man auf den aktuellen Bildern sieht, haben wir Drei uns zum Glück erinnert, dass wir beste Freundinnen sind. Ich kann gar nicht ausdrücken, wie froh wir sind.

Fotos: B. Uhlig

Es ist natürlich nicht ausgeschlossen, dass sowas noch mal passiert. Aber dann sind unsere Menschen bestimmt von Anfang an viel gelassener, weil sie nun wissen, wie sie das wieder für uns lösen können. Niemals verzagen und eine Engelsgeduld sind die Werkzeuge, mit denen sie unsere Freundschaft wieder hergestellt haben. Seit Beginn bis heute sind insgesamt bereits 5 Monate vergangen und wir sind noch nicht ganz am Ende des Weges. Aber ich bin sicher, den Rest schaffen wir auch noch.

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.