Mollys Kolumne Dezember 2019

Liebe/r Leser/in,

unsere Besitzer lieben uns über alles. Und mit „uns“ meine ich nicht nur mich und meine Mädels, sondern uns Katzen ganz im Allgemeinen. Vieles, was sie sich von einem anderen Menschen niemals gefallen lassen würden, wird bei uns Katzen einfach hingenommen, ohne dass wir irgendwelche Konsequenzen fürchten müssen. Auch sonst lassen sie es möglichst an nichts fehlen, sei es eine ansehnliche Sammlung an Spielzeug, das pünktliche Bereitstellen von leckerem Futter oder die ein oder andere notwendige medizinische Maßnahme. Die Menschen lieben es so sehr uns zu verwöhnen, dass sie sich diese Dinge zur Not vom Munde absparen würden. Immer noch besser, als strafende Katzenblicke zu ertragen.

Molly
Foto: Beate Uhlig

Bei uns zu Hause alles kein Problem. Katze sein ist eindeutig Trumpf. Es könnte aber auch schnell mal anders kommen. Stell Dir vor: Aus einer Notlage heraus wird das Geld plötzlich knapp, und das bei aktuell vier Katzen. Nicht jede von uns ist topfit, was regelmäßige Gänge zum Tierarzt notwendig macht. Meinen Menschen würde das Herz brechen, wenn sie uns weggeben müssten, weil die finanziellen Mittel fehlten. Und ich möchte auch auf gar keinen Fall aus meiner gewohnten Umgebung gerissen werden, womöglich noch von meinen Kameradinnen getrennt werden. Was wäre das für ein Alptraum.

Leider geschieht so etwas immer wieder. Nur allzu oft sind ältere Menschen davon betroffen, für die ihr Haustier ein ganz wichtiger Begleiter ist. Es ist so traurig. Wie froh war ich zu erfahren, dass es bei SAMT den Tierisch Sozialen Tisch gibt, der genau solchen Menschen mit Futterspenden und oft auch ganz praktischer Hilfe unter die Arme greift. Und jetzt zu Weihnachten gibt es sogar noch eine ganz besondere Aktion, zusammen mit einem weiteren Verein. Mehr dazu findest Du in meinem heutigen Newsletter.

Ich hoffe, dass die Weihnachtsaktion kräftig unterstützt wird, und diese Unterstützung auch die Zeit darüber hinaus anhält. Jeder kann mal in die Situation kommen, dass er genau diese Hilfe benötigt. Und dann möchten die Menschen nicht von ihren geliebten Tieren getrennt werden – und wir natürlich auch äußerst ungern von unserem treuen, fürsorglichen Personal.

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote

P.S.: Leider gibt es Menschen, die die Gutmütigkeit anderer ausnutzen. Um Missbrauch vorzubeugen, unterstützt diese Aktion nur bedürftige Menschen, deren Tier schon im Haushalt lebte, als der Bedürftigkeitsfall eintrat. Ausgenommen sind bedürftige Senioren, die ein älteres Tier bei sich aufgenommen haben. Unsere Tiertafel ist nicht dafür gedacht, Tierhalter mit Welpen oder Jungtieren, welche man sich trotz des geringen Einkommens angeschafft hat, zu unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.