Glücklich vermittelt – April 2021

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie zum Beispiel von diesen zwei Jungs, die beide trotz schlechter Vermittlungsaussichten nicht nur ein neues Zuhause, sondern auch gleich einen neuen Katzenkumpel gefunden haben.

Foto: S. Backes

Der ca. 12 Jahre alte Tommy – vor einigen Jahren von uns vermittelt – wurde abgegeben, da sein alleinstehendes Frauchen berufsbedingt leider nicht mehr genügend Zeit für ihn hatte. Schon wieder eine ältere Mieze dachten wir, das wird wieder schwierig. Denkste! Bevor wir den jungen Mann überhaupt inserieren konnten, meldete sich eine ältere Dame. Der beste Kumpel ihres Katers war leider verstorben und der Kater – der übrigens auch Tommy heißt – litt sehr darunter. So konnte Tommy noch in seinem bisherigen Zuhause kennengelernt werden und es war Liebe auf den ersten Blick bei der Dame. Auch Tommy zeigte sich ungewöhnlich aufgeschlossen.

So konnte er ohne Umweg in sein neues Zuhause ziehen. Schon nach kürzester Zeit kam er schmusen. Der andere Kater wurde mittlerweile auch akzeptiert und die neue Partnerschaft beiderseits für gut befunden. Die vorhandene Treppe war anfangs extrem gruselig, sowas kannte Tommy gar nicht. Aber mittlerweile hat er sie tapfer bezwungen, er will ja schließlich sein Sonnenplätzchen zusammen mit seinem neuen Freund im gesicherten Hof erreichen. Aus Unterscheidungsgründen und angelehnt an ihre Farbe heißen die beiden jetzt übrigens Tommy Tiger und Tommy Bear.

Foto: I. Fassbender

Der ca. 8 Jahre alte Kater Paulchen ist ein Fundkater. Er saß allein an einer Landstraße irgendwo im Nirgendwo. Zum Glück sah jemand nicht darüber hinweg und brachte ihn erstmal in Sicherheit. Wie so oft ließ sich kein Besitzer auftreiben, was eigentlich verwunderlich ist, denn Paulchen ist eine Seele von Tier. Schmusen und Kuscheln sind nämlich seine Lieblingsbeschäftigungen. Leider stellte sich schnell heraus, dass Paulchen zwar soweit topfit, aber FIV-positiv ist und unser Herz sank. Die Vermittlungschancen solcher Tiere sind immer ziemlich bescheiden, obwohl oft genug eine ganz normale Lebensspanne möglich ist.

Zum Glück hatte ein junges Paar damit überhaupt kein Problem und verliebte sich umgehend in den Traumkater. Paulchen gab auch sein OK und ruckzuck konnte er umziehen. Und derartige Umzüge sehen wir nicht oft, aber da geht einem das Herz auf. Paulchen kam aus seinem Transportkorb, guckte verwirrt, patrouillierte einmal durch die Wohnung und forderte dann ohne weitere Umstände Streicheleinheiten. Die erste Nacht verbrachte er prompt im Bett. Er verfolgt seine neuen Menschen wie ein Hund und stört Herrchen im Home Office, weil er unbedingt auf dem Schoß liegen muss. Mittlerweile hat er sogar einen netten Kumpel bekommen, mit dem er zusammen die ersten Sonnenstrahlen auf dem gesicherten Balkon genießt.

Tier des Monats April 2021

Lucky

Foto: B. Hilgers

Lucky ist ein ca. 10 Monate alter Kater, der abgegeben wurde, da evtl. etwas vorschnell angeschafft.

Es handelt sich definitv um ein Träumchen von einem Kater. Lieb, verspielt, schmusig, menschenbezogen, einfach nur toll. Andere Katzen sind für ihn auch völlig in Ordnung.

Wir suchen ein Zuhause für den netten Kerl, in dem er im Mittelpunkt steht, gerne mit freundlicher Katzengesellschaft. Lucky kennt Freigang und möchte diesen nach einer Eingewöhnungszeit natürlich genießen dürfen.

Lucky wird kastriert und gechipt abgegeben.

24.04.2021 – Der Internationale Tag des Versuchstiers

eine Maus alsVersuchstier
Foto: tiburi@pixabay

Vom Arbeitskreis „Nutz“tiere/SAMT e.V. Medizinischer Fortschritt – ja, aber… Wusstet Ihr: Auch in der heutigen digitalisierten Welt finden immer noch millionenfach Tierversuche in Deutschland statt. Es gibt rund 700 Labore, in denen ca. 1,8 bis 2,8 Millionen Tiere leiden und sogar sterben.

Die Tierversuche werden seit 2014 in Schweregraden erfasst: Schwer, mittel, gering und keine Wiederherstellung der Lebensfunktion. Die Einteilung der Schweregrade wird vom Forscher selbst vorgenommen!!! Tierexperimentelle Toxikologie und Tierversuche in der Grundlagenforschung sind unvorstellbar grausam und die Tiere leiden entsetzliche Qualen.

Fortschritt ohne Tierleid ist möglich. Sicherlich ist medizinischer Fortschritt wichtig, aber es gibt innovative Alternativen, z. B. humane Zellmodelle, Computermodelle, computertomografische Verfahren, Organchips usw.

Der deutsche Tierschutzbund fordert von der Bundesregierung eine Gesamtstrategie zum Ausstieg aus Tierversuchen.

Die Organisation Ärzte gegen Tierversuche e.V. ruft zur Zeit zu einer groß angelegten Aktion auf. Ihr könnt also von Zuhause aus etwas gegen diese grausamen Praktiken unternehmen.

Eine Unterschrift der nachfolgenden Petition hilft den Tieren sehr.

https://www.ausstieg-aus-dem-tierversuch.de/helfen

Wer darüber hinaus aktiv werden möchte, kann über einen weiteren Link Politiker zum Handeln auffordern:

https://www.ausstieg-aus-dem-tierversuch.de/component/jdbuilder/page/26

Für Kosmetik und Putzmittel leiden immer noch unzählige Tiere. Wer das nicht möchte, sollte auf die Siegel achten. Zwei der bekanntesten Siegel bei Kosmetik ohne Tierversuche sind Nachfolgende:

Auf der Seite Ärzte gegen Tierversuche e.V. findet Ihr eine Übersichtstabelle von tierversuchsfreien Kosmetik-Siegeln

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/images/stories/illustrationen/kosmetik/kosmetik_siegel.pdf

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.
(Mahatma Gandhi)

Igel im Fokus von Mähroboter, Fadenmäher, Tellersense & Co.

Poster Plakatkampagne

Bundesweite Plakatkampagne der Tierfreunde Rhein-Erft von Renate Könen

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde,

seit Jahren geht der Igelbestand enorm zurück. Massive Verkleinerung der Lebensräume und fehlende artgerechte Nahrung ließen Igel zu Kulturfolgern werden. Seit Jahren sind sie u.a. in Parks und Gärten heimisch. Leider haben sie in ihrer neuen Heimat nicht das Paradies gefunden. Der Einsatz von Mähroboter, Fadenmäher, Tellersense, Freischneider und weiteren Gartengeräten gefährdet die Existenz von Igeln, tötet oder verletzt sie häufig schwer. Grund genug, in Kooperation mit der Igelhilfe Rostock die bundesweite Plakatkampagne „Igel im Fokus von Mähroboter, Fadenmäher, Tellersense & Co.“ zu starten.
Ohne tatkräftige Unterstützung interessierter Mitstreiter*innen geht es natürlich nicht. Notwendige Informationen bietet unsere Homepage
https://www.tierfreunde-rhein-erft.de/plakatkampagne.htm
https://www.tierfreunde-rhein-erft.de/neues_igel.htm

Poster Plakatkampagne

Vier Plakate stehen zur Auswahl, die ab Beginn der Mähsaison 2021 an möglichst vielen publikumsintensiven Stellen hängen sollen. Das sind -soweit bekannt-neben Igelstationen und -pflegestellen, Tierheimen, Tierschutzvereinen, Gnadenhöfen und regionalen Tierarztpraxen u.a. Natur- und Artenschutzvereine, Obst- und Gartenbauvereine, Schreber- und Kleingartenvereine, Umweltstationen, Umweltzentren und Naturparks, die bereits informiert sind.

Nicht vergessen werden dürfen Tierhandlungen,  Sparkassen, Blumenläden, Frisöre, Bäcker, Metzger, der Kiosk nebenan, und, und, und… – kurz überall dort, wo die Anbringung eines Plakates nicht verboten, besser noch erwünscht ist.

Im Sinne in Not geratener Igel ist tatkräftige Unterstützung dringend nötig. So einfach geht’s: Gewünschtes Plakat ausdrucken und für jede*n Besucher*in gut sichtbar aufhängen. Mitarbeiter*innen, Mitstreiter*innen, Verwandte, Freunde, Bekannte, Nachbarn usw. für das Thema sensibilisieren und diese Nachricht möglichst häufig teilen.

Sie betreiben eine eigene Homepage? Setzen Sie einen Link auf unsere Seite. Vernetzen wir uns bundesweit, denn nur gemeinsam lässt sich beim zuständigen Bundesministerium etwas erreichen.

Bitte machen Sie mit.

Unseren ausführlichen Pressebeitrag zum Thema finden Sie hier
https://meine.rheinische-anzeigenblaetter.de/elsdorf/c-lokales/igel-im-fokus-von-maehroboter-fadenmaeher-tellersense-und-co_a9605

Bereits im Voraus bedanken wir uns für Ihre Mühe, tatkräftige und freundliche Unterstützung.

Beste Grüße, passen Sie weiter gut auf sich auf und bleiben Sie gesund.

Für die Tierfreunde Rhein-Erft

Renate Könen

Aktuelles aus der Tierschutzarbeit

Foto: B. Hilgers

Geiz ist geil? Nicht wirklich…

Von Eva Volk/SAMT e.V. Wissen Sie, manchmal kann man nur noch fassungslos sein. Nicht, dass uns das bedauerlicherweise nicht häufiger passiert, aber manche Vorkommnisse schlagen dem Fass wirklich den Boden aus.

Wieder mal klingelte das Telefon. Nachstehend ein (verkürztes) Gedächtnisprotokoll des Anrufs:

Anrufer:in (A): Guten Tag, ich benötige Hilfe wegen meiner Katze.

SAMT (S): Wie können wir helfen?

A: Sie ist schon älter und hat eine Schilddrüsenüberfunktion und der Tierarzt will nicht das deutlich billigere Humanmedikament verschreiben, sondern das teure Medikament für Tiere. Habe das Humanmedikament aber schon mal irgendwo bekommen.

S: Ähm, naja, die Umwidmung von Humanmedikamenten zwecks geringerer Kosten ist so nicht mal eben zulässig, sondern nur in begründeten Ausnahmefällen.

A: Unverschämtheit, die Besitzer so auszunehmen.

A: Und die Zähne sollen auch ganz schlimm aussehen. Es geht der Katze nicht gut, sie frisst nicht.

S: Okay, sie müssen sie unbedingt ans Futtern bekommen (es folgten diverse Tipps hierzu). Wenn es der Allgemeinzustand der Katze zulässt, sollten die Zähne schnellstens saniert werden.

A: Was kostet denn sowas?

S: Das ist abhängig von Zustand und Anzahl der zu ziehenden Zähne und dem Schwierigkeitsgrad der OP. Im schlimmsten Fall können ein paar Hundert Euro anfallen.

A: WAS???

S: Naja, keine Panik, wir können u.U. helfen. Sind die denn bedürftig und beziehen entsprechende Leistungen?

A: NEIN! Ich arbeite Vollzeit und beziehe ein gutes Gehalt.

S: Äh…

A: Und außerdem ist das ja gar nicht meine Katze.

S: Wie bitte?

A: Die ist mir zugelaufen vor ein paar Jahren, als der Nachbar gestorben ist. Seither kümmere ich mich um sie.

S: Also erstens ist das dann Ihre Katze und zweitens unterstützen wir i.d.R. nur Bedürftige. Alles andere wäre für uns auch gar nicht zu leisten. Und wenn Sie ein gutes Gehalt beziehen, sollte das doch eigentlich auch kein Problem sein?

A: Aber ich bezahle doch schon so viele Steuern, allein schon die Mehrwertsteuer.

S: Das tun wir alle, aber deswegen können wir doch nicht jedem die Tierarztkosten bezahlen. Als privater Verein, der sich überwiegend aus Spenden finanziert – und keine Zuwendung der öffentlichen Hand bekommt – haben wir uns dem Ziel verschrieben, Tieren in Not und Tierhaltern mit geringem Einkommen zu helfen. Wenn wir auch diejenigen unterstützen, die das eigentlich gar nicht nötig haben, bleibt nicht genug für die Fälle, wo wirklich Not am Mann ist. Daher können wir Ihnen leider diesbezüglich nicht helfen.

S: Wollen Sie die Katze denn vielleicht abgeben?

A: Nein.

S: Hmm…

A: Finde ich nicht gut, dass da nichts vom Staat kommt. Vor allem, da wir schließlich alle so hohe Steuern zahlen.

S: Wie dem auch sei, Sie müssen dringend einen Termin für die Zähne machen. Da die Katze schon älter ist und Probleme mit der Schilddrüse hat, empfehlen wir außerdem ein geriatrisches Blutbild machen zu lassen. Dann weiß man, wo man steht und kann der Mieze noch ein langes und zufriedenes Leben ermöglichen. Andernfalls quält sich das Tier.

A: Ja, okay, weiß ich Bescheid.

Dieses Gespräch wurde übrigens innerhalb von wenigen Stunden mehr oder weniger inhaltsgleich mit 2 (!) SAMT-Mitarbeitern geführt.

Einige Wochen später meldet sich die Tierarztpraxis (ja, die, die einfach keine Humanmedikamente ohne Grund verschreiben will), weil jemand – raten Sie mal wer – seine Katze einschläfern lassen will. Und zwar ohne weitere Checks. Nach kleiner Diskussion ist man bereit, die Katze abzugeben.

Die Pflegestelle düst direkt zur Praxis, wo zwischenzeitlich bereits eine Blutabnahme zwecks weiterer Erkenntnisse veranlasst wurde. Dann darf Mautzi erstmal mitkommen, bekommt ein eigenes Zimmer, ein kuscheliges Bettchen und leckeres Futter und natürlich ihr Schilddrüsenmedikament (das für Tiere). Sie freut sich sichtlich über die Aufmerksamkeit und gibt Köpfchen.

Insgesamt wirkt sie schon ziemlich mitgenommen. Leider erweisen sich auch ihre Blutwerte nach kurzer Zeit als katastrophal und die Süße ist sehr schlapp. Da sämtliche Werte bei ihr völlig aus dem Ruder gelaufen sind – Schilddrüse, Leber, Bauchspeicheldrüse, Nieren – und ihre Nieren mittlerweile hart wie Stein sind, gab es leider keine andere Möglichkeit, als der Kleinen weiteres Leiden zu ersparen. Nur drei Tage durfte sie bei uns rund um die Uhr betüddelt und mit Liebe umgeben werden.

Hätte man ihr vor einigen Wochen noch helfen können? Möglich, vielleicht ja, vielleicht nein, mehr Lebensqualität wäre jedenfalls machbar gewesen.

Hätte man ihr helfen können, wenn deutlich früher Checks Ups erfolgt und entsprechende Behandlungen durchgeführt worden wären? Auf jeden Fall. Regelmäßige tierärztliche Untersuchungen, medikamentöse Einstellung, geeignetes Futter und umfassende Zahnbehandlungen sind lebensverlängernd. Und zwar und vor allem hinsichtlich eines lebenswerten Lebens, egal wie lange es noch dauern mag. Nichts tun bewirkt das Gegenteil.

Machen wir uns Vorwürfe? Ja. Aber, Leute, es sind Eure Tiere, sie sind von Euch abhängig, Ihr habt die Verantwortung für sie. Ihr könnt nicht alles bei uns abladen, nur weil Euch danach ist. Für Autos, Handys und Urlaub ist doch auch genug Geld da. Es sind empfindungsfähige Lebewesen, Herrgott nochmal, also behandelt sie auch so.

Geiz ist nicht geil.

Wir sind unfassbar traurig. Leb wohl, Mautzi, Du bist jetzt eine Sternenkatze und musst nicht mehr leiden.

Mollys Kolumne April 2021

Liebe/r Leser/in,

nanu, wie ist das denn passiert? Da will man sich nur ein bisschen die Krallen schärfen und schwupps steht er zerfetzt da, der olle Kratzbaum. Hält aber auch nichts aus, das blöde Ding. Was mache ich denn jetzt? Unsere Leute müssen das nicht unbedingt erfahren. Ist nämlich nicht der erste Kratzbaum, den wir „geschafft“ haben. Vielleicht kann man ihn ja noch mal reparieren? Das kann ich aber nicht alleine, dafür brauche ich unbedingt Hilfe. Friedaaaa? Miraaaa? Eins kann ich Dir sagen, wir hatten einen riesen Spaß dabei. Aber schau selbst…

Ups, wie ist das denn passiert? Ich hab ihn kaum berührt. Ehrlich.
Frieda, ich könnte Deine Hilfe brauchen.
Am besten packt Mira auch noch mit an.
Wir müssen das alte Seil erstmal lösen.
Jetzt das neue Seil gut festziehen.
Frieda, zieh du mal von oben!
Gleich haben wir’s.
Perfekt. Wie neu.

Ich glaube, unsere Menschen haben’s gar nicht bemerkt. Das haben wir toll hinbekommen und sollte eine Weile halten. Es muss nicht immer gleich neu sein. Eine Reparatur spart Geld und schont vor allem die Umwelt. So ein Kratzbaum lässt sich nämlich im Pfötchenumdrehen ausbessern – vorausgesetzt man hat so ein geschicktes Handwerksteam wie Frieda, Mira und mich, nicht wahr?

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote

Glücklich vermittelt – März 2021

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie zum Beispiel von diesen beiden wilden Jungs.

Foto: S. Rutsch

Der ca. 2 Jahre alte Manx-Kater Tiger musste schweren Herzens abgegeben werden, da er offensichtlich vom Sternzeichen Schweinebäckchen ist und die anderen beiden Kater in seinem Zuhause in den Wahnsinn trieb. Will heißen, der junge Kater ist etwas größenwahnsinnig und möchte keine anderen Götter neben sich dulden. Andere Katzen werden nicht akzeptiert – weder drinnen noch draußen – sondern oft und gerne verhauen. So sehr der kleine Spinner Katzen nicht ausstehen kann, so sehr mag er seine Menschen. Er will immer mit dabei sein, mag schmusen sehr und spielt für sein Leben gern.

Eine nette Familie, deren Kater – ursprünglich auch von uns vermittelt – wenige Tage zuvor plötzlich verstorben war, erkannte in der Beschreibung quasi einen Wiedergänger ihres geliebten Tieres und konnte nicht anders, obwohl noch sehr in Trauer, als Tiger zu besuchen. Und, tja, Tiger gab alles und eroberte die Herzen im Sturm.

Er ist jetzt die neue Nummer Eins und spielt wie verrückt mit dem Sohn der Familie. Der Garten ist jetzt katzenfrei, dafür sorgt der junge Mann. Und wir sind sicher, sein Vorgänger schaut wohlwollend von seiner Wolke aus zu.

Foto: Eva Volk

Der 10 Jahre alte Timmy wurde in einem Wäldchen nahe einer stark befahrenen Straße gefunden. Aufgrund seines Chips war sein 30 km entferntes Zuhause schnell gefunden, doch leider war seine Besitzerin vor einiger Zeit verstorben und der Kater wohl schon 2 Jahre zuvor verschwunden. Da saß er nun, der nette Kerl und freute sich erstmal, ein warmes Plätzchen zu haben. In kürzester Zeit war klar: dieser Kater ist der Hauptgewinn! Schmusen, schmusen und nochmal schmusen, unterbrochen nur vom Heißhunger auf leckeres Futter, das ist Timmy.

Und, wie nicht anders zu erwarten, konnte eine ältere Dame dem kleinen Herzensbrecher nicht widerstehen. Timmy wird bei ihr verwöhnt ohne Ende und ist der König im Haus.

Tier des Monats März 2021

Calida

Foto: G. Schmidt

Die ca. 8- bis 9- jährige Calida ist eine wunderschöne, sehr sensible Katze, die in ihrem bisherigen Leben wohl schon einiges mitmachen musste. Sie kam als Fundtier zu uns und wurde bereits zweimal vermittelt. Leider kam sie beide Male zurück, weil es einfach doch nicht rundherum passte. Das ist nicht spurlos an ihr vorübergegangen. Sie ist eigentlich eine ganz zauberhafte Katzendame, die aber vor fremden Menschen schnell Angst bekommt. Sie braucht eine Bezugsperson, jemanden der sie nicht bedrängt und sich die Zeit nimmt, ihr Vertrauen zu gewinnen.
Grundsätzlich ist sie keine scheue Katze, denn auf der Pflegestelle kommt sie angelaufen, ist lieb und schmust auch sehr gerne. Sie stampft dann mit Vorliebe mit den Pfötchen und schnurrt ohne Ende. Calida wünscht sich nette einfühlsame Menschen, die viel Zeit für sie haben, ihr Sicherheit und ein endgültiges schönes Zuhause geben. Im neuen Zuhause sollten keine Kinder oder andere Tiere sein. Wir wissen nicht, ob sie je wieder nach draußen möchte, denken aber, dass ein gesicherter Balkon/gesicherter Auslauf für sie in Ordnung wäre.

Kontakt (auch per WhatsApp): 0157/76810046

Bescherung im Februar

Von SAMT e.V. Im vergangenen Monat haben wir die zahlreichen Überraschungen im Fressnapf Alsdorf abholen dürfen, welche uns die Kundschaft und die Mitarbeiter von dort zum Jahreswechsel beschert haben. Es war wirklich eine tolle Bescherung. Ganze 59 Wunschkarten vom Weihnachtsbaum wurden eingelöst, und damit gingen auch 59 Wünsche unserer Tiere in Erfüllung.

Hinzu kam noch eine größere Spendensumme, für die wir uns dann noch Futter für unsere Schützlinge aussuchen konnten.

Alle Wunschkarten waren mit einer solchen Herzenswärme verfasst, dass uns beim Auspacken richtig warm ums Herz wurde. Stellvertretend für alle Wunschkarten hier ein paar der nettesten Texte.

Fotos: Irene Launer-Hill

Ein ganz herzliches Dankeschön zum Einen bei der wirklich großzügigen Kundschaft – manche Tierfreunde haben gleich 3 Karten eingelöst – aber auch bei den Mitarbeitern nebst Chefin, die keine Arbeit und Mühe gescheut haben, den Wunschbaum im rechten Lichte erstrahlen zu lassen und auch selber Futter gespendet haben. Danke. Unsere Freude ist immer noch riesengroß.

Aktuelles aus der Tierschutzarbeit

Katze sonnt sich im Gras
Foto: Eva Volk

Warum ein Tier in einem Inserat beschrieben wird

Von Eva Volk/SAMT e.V. Natürlich inserieren wir unsere Tiere im Internet. Zum einen, um eine hohe Reichweite zu erzielen, und zum anderen, um das bestmögliche Zuhause für jedes einzelne zu finden. Basierend auf den ggf. vorhandenen Beschreibungen der Vorbesitzer, aber insbesondere auf den Erfahrungen, die auf der Pflegestelle mit dem Tier gemacht werden, stellen wir es vor.

Die Beschreibung beschränkt sich natürlich nicht nur auf Alter und Geschlecht, sondern enthält – sofern irgend möglich – Informationen zum allgemeinen Wesen/Charakter des Tieres, zur Vorgeschichte, dem Verhalten gegenüber Artgenossen und anderen Tieren, dem Fressverhalten, dem Spieldrang, dem medizinischen Status, dem Verhalten gegenüber Menschen, dem Bedürfnis nach Freigang und alles, was uns sonst noch erwähnenswert erscheint.

Wir geben uns wirklich sehr viel Mühe, alle Informationen in einen liebevollen Text zu fassen, und beantworten natürlich auch jederzeit noch evtl. offen gebliebene Fragen.

Jetzt zum Internet: Wir schreiben die durchaus manchmal etwas längeren Texte nicht nur, damit der Bildschirm nicht so schrecklich leer ist. Wir meinen das ernst, was wir schreiben, also wäre lesen total super. Leider klappt das oft nicht so gut, wie wir anhand der Anrufe und Emails, die uns erreichen, immer wieder feststellen müssen.

Wenn z.B. schon im Titel steht „nur zusammen“, dann – ja, was wohl? – heißt das „nur zusammen“ und nicht „och, kann auch nur eine von beiden sein“.

Nein, Freigänger können nicht in Wohnungshaltung.

Nein, Einzelgänger/Kampfkatzen können nicht irgendwo zu einem anderen Tier dazu.

Nein, kinderhassende Katzen können nicht zu kleinen Kindern.

Nein, kleine Kätzchen können auf gar keinen Fall in Einzelhaltung und auch nicht allein zu einer alten Katze dazu.

Ja, erkrankte Tiere führen zu Tierarztkosten (tatsächlich!).

Ja, das vorgeschriebene Alter für die Kastration ist ernst gemeint.

Ja, der Balkon muss gesichert sein, bevor die Katze einzieht.

Ja, der Vermieter muss der Tierhaltung zustimmen.

Nein, wir vermitteln nicht an Impfgegner (macht selber was Ihr wollt, aber nicht mit unseren Tieren).

Nein, die Schutzgebühr ist nicht verhandelbar und Emails, die aus „50 € für beide“ bestehen, werden ebenfalls ignoriert.

Nein, auf Emails mit dem Inhalt „Noch da?“ antworten wir wirklich nicht.

Das ließe sich beliebig fortsetzen. Wobei es ja noch akzeptabel sein mag, dass einige dieser Fragen gestellt werden. Viel schlimmer ist die teilweise völlige Beratungsresistenz, die uns entgegenschlägt und das Wissen, dass dann eben woanders ein Tier organisiert wird, quasi ohne Rücksicht auf Verluste. Zum Glück stoßen wir im Gespräch dann doch oft genug auf Einsicht und dürfen zumindest hoffen, dass, selbst wenn schlussendlich anderweitig ein Tier adoptiert wird, unsere vermittelten allgemeinen Informationen zur Tierhaltung dabei einfließen werden.

Wir haben die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen, aber mit unserer Erfahrung aus langjähriger Tierschutzarbeit und mit den Erfahrungen, die wir mit jedem einzelnen Tier machen, glauben wir schon, dass wir eine gute Vorstellung von einem zukünftigen geeigneten Zuhause haben. Auch wir haben keine Glaskugel und können nicht alles und jedes vorhersagen, aber wir geben unser Bestes.

Also lernen wir mal wieder: Lesen hilft!