Glücklich vermittelt – Januar 2021

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie die von Merlin, Nelly und Kleo.

Foto: K. Stracke

Der ca. 6 Jahre alte Merlin tauchte Anfang des Jahres bei netten Menschen im Garten auf. Ein furchtbar netter Kerl, schmuste sehr gerne und suchte immer den Kontakt. Wenn er dann keine Lust mehr hatte, konnte er auch schon mal die Krällchen zeigen. Am liebsten war der kleine Sonnenanbeter zusammen mit seinen Menschen im Garten. Dummerweise tolerierte er die anderen Katzen im Haushalt nicht, sondern verhaute sie, sobald er sie sah. Daher konnte er auch nicht ins Haus, sondern musste draußen bleiben. Wobei er mit dem Hund fröhlich kuschelte. Auf die Dauer war dieser Zustand natürlich unhaltbar und die Zeit drängte, nicht zuletzt aufgrund des nahenden Winters. Glücklicherweise fand sich ein Pärchen, das zwei katzenerfahrene Hunde, aber keine Katzen besaß. Und so zog Merlin ein. Er war absolut begeistert, auf einmal im Bett kuscheln zu können. Seine Menschen – und die Hunde sowieso – hat er vollständig im Griff.

Foto: S. Dudda

Die Katzen Nelly (2 Jahre) und Kleo (1 Jahr) wurden zusammen an einer Futterstelle im Nirgendwo gesichert. Da waren sie bestimmt nicht von alleine hingekommen. Beide waren zu diesem Zeitpunkt hochträchtig. Wir vermuteten aufgrund ihrer engen Beziehung, dass sie Mutter und Tochter waren. Kleo war sofort begeistert, auf der Pflegestelle zu sein, und schmuste drauflos. Kleo war erstmal distanziert. Nach kurzer Zeit beglückten uns die beiden mit insgesamt 10 (!) Kätzchen. Gemeinsam zogen sie ihre Kleinen liebevoll groß. Da ging auf der Pflegestelle so richtig die Post ab, ein einziges Gewusel. Die Kleinen zogen irgendwann nach und nach aus, nur die Mamas blieben. Aufgrund ihrer absolut innigen Beziehung zueinander wollten wir sie auf keinen Fall trennen. Da Kleo nach wie vor gegenüber Fremden extrem zurückhaltend war, machte sie es Interessenten ganz schön schwer. Doch ein Ehepaar ließ sich von solchen Kleinigkeiten nicht abschrecken. So kommt es, dass Nelly und Kleo jetzt ein ganzes Haus ihr Eigen nennen, das sie mittlerweile komplett erobert haben. Es wird – von beiden – geschmust und gespielt. Ihre Dosenöffner sind ihnen demütig ergeben.

Tier des Monats Januar 2021

Luzy

Foto: C. Hein

Luzy ist Ende August 2020 auf die Welt gekommen. Was dann mit ihr passiert ist, wissen wir leider nicht. Eine ältere Dame hat uns gebeten, sie aufzunehmen. Sie sah sich mit der Erziehung eines Welpen überfordert. Die weitere Vorgeschichte kennen wir nicht. Luzy soll aus schlechten Verhältnissen kommen und die Dame wollte ihr ein besseres Leben bieten. Wir schätzen, dass Luzy eine Mischung aus Terrier und Chihuahua ist. Chihuahua schon allein aufgrund ihrer Größe. Terrier nicht nur aufgrund ihres Aussehens, sondern auch aufgrund ihres Verhaltens. Sie ist sehr lebhaft, tobt viel und liebt es noch, überall reinzubeißen. Sie ist beim Spielen durchaus rabiat und kämpft wie ein Löwe. Draußen ist Luzy dagegen sehr ängstlich. Sie muss noch an alles gewöhnt werden. Die Kälte macht ihr – trotz Mantel – sehr zu schaffen. Mit ihren kleinen Pfötchen kommt sie zudem nicht mit geschotterten Wegen bzw. Kies klar. Im Haus ist sie mutig wie ein Löwe, draußen ist sie dagegen sehr sensibel.

Wir gehen davon aus, dass sie Jagdtrieb hat, das zeigt sie durch ihr Verhalten beim Spielen. Wir möchten sie daher nicht zu Katzen und Kleintieren vermitteln. Luzy ist nicht stubenrein. Sie geht auch nicht gerne vor die Türe. Es braucht sicher noch viel Zeit und Einfühlungsvermögen, sie daran zu gewöhnen. Wir möchten sie an Menschen vermitteln, die Hundeerfahrung haben und im besten Fall schon einen Welpen groß gezogen haben. Luzy ist nicht nur ein süßes, kleines Schoßhündchen (obwohl sie gerne schmust und den Körperkontakt sucht), sondern auch ein Hund, für den man sich noch viel Zeit nehmen muss. Vor allem muss sie die Welt kennenlernen. Schön wäre es, wenn sich jemand finden würde, der mit ihr eine Welpenspielgruppe bzw. eine Hundeschule besuchen mag. Ein souveräner Zweithund wäre toll. Ein alter Hund, der seine Ruhe braucht, wäre aber sicher nicht der richtige.

Wenn Luzy ihr Zuhause gefunden hat, wird sie mit Sicherheit eine treue Seele sei, die ihre Menschen überall hin begleiten kann und möchte.

Aktuelles aus der Tierschutzarbeit

Foto: E. Titz

Mary – Irgendwo im Nirgendwo

Mittlerweile können wir nicht mehr zählen, wie viele Katzen ihre Rettung und ihr Leben einem Hund verdanken. So auch in diesem Fall.

Wie so häufig gingen nette Menschen mit ihrem Hund spazieren, irgendwo am Ende der Welt. Weit und breit – nichts. Keine Menschen, keine Tiere, nur eisiger Wind und beginnender Nieselregen. So allmählich wollte man sich wieder auf den Heimweg machen. Doch Moment! Unvermittelt blieb der Hund stehen, spitzte die Ohren und fixierte ein Gebüsch. Unbedingt musste er nachsehen, was dort war.

Und es war: ein kleines, hilfloses Kätzchen, ca. 5 Wochen alt. Ganz allein, keine Geschwister, keine Mutter, nichts. Stolz wedelte der Hund mit dem Schwanz: „Ich hab’s gefunden!“. FEIN!!!

Da natürlich das Kleine nicht dort bleiben konnte, wurde es mitgenommen und noch am selben Tag zum Tierarzt gebracht. Gar nicht gut sah die Süße aus. Ein Auge bis zur Unkenntlichkeit angeschwollen, das andere Auge völlig verklebt. Fieber, dehydriert, zu mager, das volle Paket. Da musste erstmal umfangreich behandelt werden. Und danach ging es ruckzuck zu einer versierten Pflegestelle zwecks Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Katzen-Aufzuchtmilch: lecker! Medikamente: nicht lecker!

Mittlerweile ist die Kleine – wir haben sie passend zur Jahreszeit Mary getauft – auf dem Weg der Besserung. Das Fieber ist weg, die Behandlung schlägt gut an, es wird fleißig getobt und gespielt. Die Tierärztin ist sehr zufrieden. Ein Auge wird die Mieze leider verlieren, wenn sie wieder fit ist. Da ist nicht zu machen. Beim zweiten Auge sind wir optimistisch, dass es gerettet werden kann. Damit kann Mary problemlos klarkommen. Sie ist dann halt eine kleine Piratin.

Natürlich wurde die Fundstelle nochmals weiträumig abgesucht, aber es konnten keine weiteren Kätzchen gefunden werden. Es wird für immer ein Rätsel bleiben, wie die kleine Mary dorthin gelangte und was mit ihrer Familie geschehen ist.

Auch wenn der Weg noch lang ist, Mary wird es schaffen! Unterstützt wird sie von zwei freundlichen Hunden, die ihr Gesellschaft leisten. Das passt, schließlich verdankt sie ihr Leben einem Hund. Denn hätte er sie nicht gefunden, hätte sie die Nacht definitiv nicht überlebt.

Mary – Irgendwo im Nirgendwo

Mittlerweile können wir nicht mehr zählen, wie viele Katzen ihre Rettung und ihr Leben einem Hund verdanken. So auch in diesem Fall.

Wie so häufig gingen nette Menschen mit ihrem Hund spazieren, irgendwo am Ende der Welt. Weit und breit – nichts. Keine Menschen, keine Tiere, nur eisiger Wind und beginnender Nieselregen. So allmählich wollte man sich wieder auf den Heimweg machen. Doch Moment! Unvermittelt blieb der Hund stehen, spitzte die Ohren und fixierte ein Gebüsch. Unbedingt musste er nachsehen, was dort war.

Und es war: ein kleines, hilfloses Kätzchen, ca. 5 Wochen alt. Ganz allein, keine Geschwister, keine Mutter, nichts. Stolz wedelte der Hund mit dem Schwanz: „Ich hab’s gefunden!“. FEIN!!!

Da natürlich das Kleine nicht dort bleiben konnte, wurde es mitgenommen und noch am selben Tag zum Tierarzt gebracht. Gar nicht gut sah die Süße aus. Ein Auge bis zur Unkenntlichkeit angeschwollen, das andere Auge völlig verklebt. Fieber, dehydriert, zu mager, das volle Paket. Da musste erstmal umfangreich behandelt werden. Und danach ging es ruckzuck zu einer versierten Pflegestelle zwecks Rund-um-die-Uhr-Betreuung. Katzen-Aufzuchtmilch: lecker! Medikamente: nicht lecker!

Mittlerweile ist die Kleine – wir haben sie passend zur Jahreszeit Mary getauft – auf dem Weg der Besserung. Das Fieber ist weg, die Behandlung schlägt gut an, es wird fleißig getobt und gespielt. Die Tierärztin ist sehr zufrieden. Ein Auge wird die Mieze leider verlieren, wenn sie wieder fit ist. Da ist nicht zu machen. Beim zweiten Auge sind wir optimistisch, dass es gerettet werden kann. Damit kann Mary problemlos klarkommen. Sie ist dann halt eine kleine Piratin.

Natürlich wurde die Fundstelle nochmals weiträumig abgesucht, aber es konnten keine weiteren Kätzchen gefunden werden. Es wird für immer ein Rätsel bleiben, wie die kleine Mary dorthin gelangte und was mit ihrer Familie geschehen ist.

Auch wenn der Weg noch lang ist, Mary wird es schaffen! Unterstützt wird sie von zwei freundlichen Hunden, die ihr Gesellschaft leisten. Das passt, schließlich verdankt sie ihr Leben einem Hund. Denn hätte er sie nicht gefunden, hätte sie die Nacht definitiv nicht überlebt.

Womit sich mal wieder zeigt, der Hund ist nicht nur der beste Freund des Menschen, sondern auch oft genug der beste Freund der Katze. Also nochmal: FEIN!!!

Mollys Kolumne Januar 2021

Foto: B. Uhlig

Liebe/r Leser/in,

Mira, Frieda und ich teilen das gleiche Schicksal. Wir alle wurden als kleine Kätzchen mutterseelenallein irgendwo draußen gefunden. Keine Mama, keine Geschwisterchen. Weit und breit niemand. Dass wir nun so ein schönes Leben führen können mit einem warmen Plätzchen, immer ausreichend Futter und liebevoller menschlicher Zuwendung, verdanken wir schlicht der Tatsache, dass wir rechtzeitig gefunden wurden. Und mit rechtzeitig meine ich nicht nur, bevor wir verhungert, verdurstet oder erfroren waren, oder getötet wurden, oder an schlimmen Krankheiten starben. Mit rechtzeitig meine ich auch, bevor wir zu alt wurden, um uns überhaupt noch an menschliche Gesellschaft zu gewöhnen. Leider hat nicht jedes junge Kätzchen so viel Glück wie wir drei Mädels. Zwischen einem Leben ohne Sorgen und einem Leben voller Nöte liegen manchmal nur wenige Wochen.

Unser Frauchen konnte im vergangenen Jahr bereits erfolgreich zwei Streunerkatzen in der Nähe ihrer Arbeitsstelle einfangen und kastrieren lassen. Zwei ausgewachsene Tiere, die nun an einer extra für sie eingerichteten Futterstelle weiter versorgt werden. Vor wenigen Wochen tauchte dort eine neue Samtpfote auf. Die Sichtung glückte nur deshalb, weil am Futterplatz eine Wildtierkamera eingerichtet wurde. Das sichtlich noch eher junge Tier schien recht hungrig zu sein. Während die beiden älteren Miezen ausschließlich nachts zu den Futternäpfen kamen, kontrollierte die neue die Stelle mehrmals täglich nach Essbarem.

Mit dem Wissen über die Gewohnheiten des Neuzugangs wurde eines Morgens eine Lebendfalle aktiviert und mit Futter bestückt. Direkt beim zweiten Versuch am Folgetag saß der kleine Fratz nach weniger als 30 min drin, wurde flugs ins Auto verfrachtet und zum Tierarzt gebracht. Es stellte sich heraus, dass es sich um ein junges Katerchen handelt. Aber leider auch, dass er absolut wild war und mit seinen ca. 6 Monaten schon zu alt, um noch ein Haustier aus ihm zu machen. Wirklich schade, wenn man ihm in sein süßes, kleines Gesichtchen schaut. Wäre er doch bloß ein paar Wochen früher aufgetaucht. Wer weiß, vielleicht würden Mira, Frieda und ich ihm sonst jetzt beibringen, wie man die Menschen um die kleine Kralle wickelt und wie schön es ist, gestreichelt zu werden. Leider wird er dieses Leben nie kennenlernen. Frauchen hat ihn nach einer Erholungsphase nach der OP an der Fundstelle schweren Herzens wieder in die Freiheit entlassen.

Jedes Jahr fangen die ehrenamtlichen Helfer von SAMT eine Vielzahl von Streunerkatzen ein. Immer wieder sind sehr junge Kätzchen dabei, die sich noch an den Menschen gewöhnen können, oder ausgesetzte Tiere, die dieses Leben schon kannten und heilfroh sind, wieder in Obhut genommen zu werden. Einigen ergeht es wie dem kleinen Mini-Tiger. Sie müssen ihr wildes Leben mit allen Gefahren und Nöten fortsetzen. Aber es gibt auch einen Hoffnungsschimmer, nämlich dass ihren Nachkommen, die nun nicht mehr geboren werden, dieses Schicksal erspart bleibt.

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote

Glücklich vermittelt – Dezember 2020

Von SAMT e. V. Jedes Jahr vermittelt SAMT viele Tiere in ein schönes, neues Zuhause. Jedes einzelne dieser Tiere liegt uns am Herzen und mit aller Sorgfalt wird das richtige neue Heim gesucht. Es ist immer eine Freude zu sehen, wie die Tiere nach dem Einzug aufblühen und beginnen, sich wohlzufühlen.

Manche Tierschicksale haben uns besonders berührt, wie diese beiden: Lissi und Luna.

Lissi
Foto: Steffi Lenk

Die ca. 3 Jahre alte Lissi wurde auf einem Firmengelände mit drei Kätzchen im Schlepptau aufgegriffen. Da das Unternehmen nun wirklich nicht in der Nähe einer Wohngegend lag, fragte man sich mal wieder, wie um alles in der Welt die Süße dorthin gelangt war. Wir vermuten mal, nicht ganz freiwillig. Wie auch immer, die kleinen Kätzchen wurden erwartungsgemäß ruckzuck vermittelt, als sie das richtige Alter hatten, nur die Mama blieb übrig. Eine ganz liebe Dame, die allerdings auch ganz Katze sein kann, z.B. wenn sie irrtümlich dachte, ihre Kleinen werden bedroht. Hui, da bekam man so richtig Respekt. Wir waren nicht sicher, ob sie auch bei anderen Situationen so robust reagieren würde. Das schreckte aber ein nettes Ehepaar nicht im Mindesten ab und Lissi hatte direkt einen Draht zum Herrn des Hauses. Sie hat nun das Regiment übernommen und ihr neues Personal bestens im Griff.

Luna
Foto: Ellen Titz

Die ca. 2 Jahre alte Luna lief bei einer netten Dame zu und war verdächtig rund. Kaum auf der Pflegestelle angekommen gebar sie ein einzelnes Katerchen. Höchst ungewöhnlich. Stunden vergingen, nichts passierte mehr, wir waren in höchster Sorge. Also zum Tierarzt und geröntgt. Nicht dass da noch weitere Kätzchen waren, die einfach nicht zur Welt kommen wollten. Zum Glück falscher Alarm, Luna hatte wirklich nur ein Einzelkind bekommen. Als ihr Katerchen einen kleinen Freund bekam, war sie nicht wirklich begeistert und grummelte in einer Tour. Menschliche Gesellschaft hingegen fand sie großartig. Zum Glück fand sich sehr bald eine nette Familie, die Luna in den Mittelpunkt stellen wollte. Endlich gibt es ganz viele Hände, die rund um die Uhr streicheln. Luna ist begeistert und regiert ihr neues Reich gelassen vom Sofa aus.

Tiere des Monats Dezember 2020

Simba und Tessa

Simba ist ein ca. 3 Jahre alter Kater, der etwas vom Pech verfolgt ist. Ursprünglich kam er aus einem Todesfall zu uns. Schnell war ein neues Zuhause gefunden und Simba wurde zum geliebten Familienmitglied. Leider hasste er offensichtlich den Nachbarn und vergnügte sich nach Herzenslust in dessen Blumenbeeten. Irgendwann eskalierte die Lage so zwischen den Nachbarn, dass Simba schweren Herzens abgegeben werden musste. Davon abgesehen ist er ein Träumchen: Er schmust, er kuschelt, er mag seine Menschen sehr und ist gerne dabei. Nur Kleinkinder findet er irgendwie doof.

Tessa ist eine 9 Monate alte Fundkatze, die an einer Futterstelle aufgegriffen wurde. Anfangs hat sie sich sehr lange auf der Pflegestelle versteckt, wo immer sie konnte. Nach einiger Zeit entdeckte sie jedoch, dass es viel spannender ist, immer dabei zu sein, wenn auch mit Sicherheitsabstand. Mittlerweile kann man auch schon mit ihr spielen. Schmusen findet sie noch bedenklich.

Aaaaber: nach anfänglichem Misstrauen hat sie sich rettungslos in Simba verliebt. Wo er ist, ist auch sie. Mit ihm spielt sie wahnsinnig gerne. Simba hingegen liebt es, mit Tessa zu kuscheln und sie zu putzen. Schulter an Schulter fressen sie ihre Näpfchen leer.

Was soll man da machen? Wir können diese Pflegestellenliebe unmöglich trennen. Daher sucht das ungleiche Pärchen nun gemeinsam ein neues Zuhause. Wir wünschen uns für unser Dreamteam ein ruhiges Zuhause ohne Kinder, aber mit viel Zeit und Geduld für die Bedürfnisse der Süßen, sowie Freigang.

Die beiden Miezen werden kastriert und gechipt abgegeben.

(K)Ein Leben für den Luxus

Nerz
Foto: toadienaulls@pixabay

Wusstet Ihr schon: Amerikanische Nerze leben an Flüssen und Seen. Sie sind ausgezeichnete Schwimmer und geschickte Jäger. Außerdem haben Nerze ein schönes Fell. Seit Beginn des 20. Jahrhunderts werden sie deshalb in sogenannten Pelzfarmen gezüchtet. In freier Natur sind sie Einzelgänger mit großen Revieren.

In den Pelztierfarmen werden sie aber mit anderen Artgenossen in kleinen aneinandergereihten Volldrahtkäfigen gehalten. Es gibt für die Tiere keine
Rückzugsmöglichkeiten, und sie haben keine Chance, sich vor Kälte und Hitze zu schützen. Der grobe Drahtboden schneidet sich in ihre empfindlichen Pfoten. Diese Haltung ist für die Nerze sehr anstrengend. Sie können sich nicht so verhalten, wie sie es gerne möchten, und haben oft Schmerzen. Die Tiere leiden sehr. Die Nerze bekommen einen Brei aus Fleisch- und Fischabfällen zu essen. Dieses Futter ist schlecht für ihren Magen und ihnen fehlt außerdem das Kauen als Beschäftigung. Oft sind die Tiere in den Käfigen von Parasiten befallen und leiden unter ansteckenden Krankheiten. Durch diese furchtbaren
Haltungsbedingungen sterben viele Nerze vorzeitig.

Genau wie die Nerze werden auch Füchse, Marderhunde, Sumpfbiber, Chinchillas und andere Tiere vom Menschen ausschließlich für die Mode gezüchtet und getötet. Das Fleisch der Tiere gilt als Abfallprodukt. Es gibt keine „schonende Pelztierhaltung“. Leider müssen wir davon ausgehen, dass jedes Pelztier unter schlechten Bedingungen gelebt hat und qualvoll gestorben ist.

Für einen einzigen Pelzmantel werden ungefähr 40 bis 60 Nerze, 30 bis 50 Waschbären, 14 Luchse, 12 Wölfe oder Hunde, 110 Eichhörnchen oder 130 bis 200 Chinchillas getötet- nur damit sich Menschen mit ihrem Pelz schmücken können.

Textauszüge freundlicherweise zur Verfügung gestellt vom Verein PROVIEH, aus dem Informationsheft für Schüler: Unsere „Nutz“tiere

Nachfolgende Petition zum Unterschreiben richtet sich gegen diese Tierqual:
MADELEINE – STOPPT DEN PELZVERKAUF

Hilfe für Mensch und Tier in der Vorweihnachtszeit

Foto: Hans Launer

Von SAMT e.V. Die Mitglieder der Vereine Tiere als therapeutische Begleiter e.V. und SAMT e.V. arbeiten auch in der Vorweihnachtszeit wieder zusammen. Der Verein SAMT e.V. sammelt bis zum 6. Dezember Futterspenden ein. Hauptsächlich wird Katzennass- und Trockenfutter gebraucht. Interessierte, die spenden möchten, können sich an Irene Launer-Hill zur Terminabsprache werktags ab 11 Uhr unter Tel: 015776810046 wenden.

Die Mitglieder des Vereins Tiere als therapeutische Begleiter e.V. kaufen und packen Lebensmittelpakete für bedürftige Tierhalter. Den Vorsitzenden der Vereine ist diese besondere Form der Unterstützung in jedem Jahr wichtig. Frau Dr. Josefine Heckhausen-Reinartz, Vorsitzende des Vereins Tiere als therapeutische Begleiter e.V. und Irene Launer-Hill, Vorsitzende des Vereins SAMT e.V. freuen sich sehr über das persönliche Engagement der Mitglieder.

Die kostenfreie Futter- und Lebensmittelpaketabgabe wird so organisiert, dass die Mitglieder aus den Vereinen die Lebensmittelpakete und das jeweilige Tierfutterpaket zu den Haushalten bringen und vor der Tür absetzen. Die Übergabe erfolgt natürlich kontaktlos.

Ab dem 10. Dezember kann eine Auslieferung erfolgen. Die Auslieferzeiten werden den betreffenden Tierhaltern noch per WhatsApp mitgeteilt.

Die Vorstände von „SAMT e.V. Jülich“ und „Tiere als therapeutische Begleiter“ wünschen allen schöne Adventswochen in einer besonderen Zeit und: Bleiben Sie gesund!

Katzen-Kastrationsaktion

Poster Kastrationsaktion

Von SAMT e.V. Vom 12. Oktober bis 8. November 2020 lief erneut eine Kastrations-Kampagne im Kreis Düren, bei der Katzenbesitzer, die ihr Tier in diesem Zeitraum kastrieren ließen, dieses gleich noch kostenlos chippen lassen konnten. Katzenhalter mit einem geringen Einkommen wurden zusätzlich mit einem Kastrationsgutschein unterstützt. Einige dieser Gutscheine konnte SAMT e.V. vergeben und damit dazu beitragen, dass sich Stubentiger nicht unkontrolliert vermehren.

Des weiteren ist SAMT aktuell hauptsächlich mit dem Einfangen und Kastrieren von ausgesetzten und/oder verwilderten Katzen beschäftigt. Bei 57 Tieren war dies bereits erfolgreich. Das Geld, das hierfür zur Verfügung steht, reicht allerdings in keiner Weise. Hier sind wir dringend auf Spenden angewiesen, besonders jetzt, wo viele unserer Einnahmequellen weggefallen sind.

Für Katzenhalter mit geringem Einkommen (Hartz IV-Grundsicherung oder Wohngeldbezug) gibt es über diesen Zeitraum hinaus auch weiterhin die Möglichkeit, einen Kastrationsgutschein zu erhalten.

SAMT e.V. Jülich ist zuständig für: Jülich, Linnich, Titz, Aldenhoven, Niederzier und Inden.

Bitte melden Sie sich bei SAMT e.V. Jülich Tel.: 015776810046.

Weitere Infos unter: www.s-a-m-t.de

„Tierisch“ gute Masken

Von SAMT e.V. Das große Nähen geht weiter. Nach wie vor fertigen unsere fleißigen Näherinnen (Ein riesiges Dankeschön an sie!!!) Mund-Nasen-Bedeckungen an, die der Verein zugunsten des Tierschutzes verkauft. Das Geld wird dringend benötigt, da uns in diesem Jahr pandemiebedingt einige Einnahmequellen weggebrochen sind. Inzwischen gibt es einige weitere schöne Designs, vor allem für die bevorstehende Weihnachtszeit, aber auch Kinder- und Herrengrößen. Also, wer hat Lust auf ein besonderes Masken-Styling? Oder sucht vielleicht noch ein kleines Geschenk bzw. Mitbringsel? Ihr schützt Euch und tut gleichzeitig etwas Gutes für Tiere. Und: Bitte gern weitersagen!

Bestellungen am besten über Whatsapp: 015776810046 oder Facebook
Abholort und -zeit werden dann vereinbart. Pro Maske nehmen wir 5 €, Barzahlung bei Abholung.
Versand möglich ab 5 Stück, 1 Maske ist dann kostenlos.

P.S.: Denkt auch an Eure Samtpfoten zu Weihnachten! Unsere selbst genähten Schuffelkissen, wahlweise mit Catnip oder Baldrian, gibt es ebenfalls in schönen Designs für 2 € das Stück.

Schnuffelkissen für Katzen
Foto: Beate Uhlig