MARY oder Frohe Weihnachten

Bericht von einer Pflegestelle

Von P. Loebt/SAMT e.V. Was macht ein kleines Babykätzchen Mitte Dezember bei klirrender Kälte allein im Gebüsch unter einer Brücke? Das dachte sich garantiert auch der hilfreiche Finder, dessen Hund angeschlagen hatte, als er das Kätzchen witterte auf dem Spaziergang am Nachmittag.

Eiskalt, frierend und krank wurde es zum Glück gerade noch rechtzeitig gefunden und zu Samt gebracht. Von dort aus wurde das kleine Mädchen gleich zum Tierarzt gebracht. Ihr linkes Auge war völlig eingetrocknet, stand ballonartig aus dem Kopf heraus, das rechte Auge war voller Eiter. Sie hatte Katzenschnupfen der besonders ausgeprägten Art und es ging ihr gar nicht gut. Medikamente für die Augen wurden mir mitgegeben, und sie sollten alle zwei Stunden verabreicht werden.

Zuhause habe ich die Kleine gewärmt, bis sie durch und durch aufgetaut war. Haut an Haut geht das am besten. Sie gab keinen Mucks von sich. Als die Kleine warm war, konnte ich versuchen, ihr Aufzuchtmilch anzubieten. Wenn Kitten unterkühlt sind, darf man sie nicht füttern, weil der Schluckreflex aussetzt, sie sich dann verschlucken und so eine Lungenentzündung entstehen kann.

Die Kleine wollte nur ganz wenig Milch und sie schlief viel. Ich versuchte mehrfach pro Stunde, ihr etwas zu trinken zu geben – mit mäßigem Erfolg. Wir nannten sie Mary. Meine Tochter meinte: Sie ist vor Weihnachten gekommen, also Merry Christmas.

Am frühen Abend habe ich ihre Temperatur überprüft. Sie hatte 39.6 Fieber! Ich konnte zum Glück in der Tierarztpraxis noch einmal vorstellig werden mit Mary, wo sie mit Antibiotikum versorgt wurde.

Das Ballonauge sah gar nicht gut aus. Das Auge bekam eine trockene und verhornte Oberfläche, trotz Augengel zur Befeuchtung und trotz antibiotischer Augensalbe. Ich hoffte für Mary, dass es besser wird, aber so eine starke Infektion am Auge führt in der Regel zum Verlust des Auges.

Sie trank etwas besser und fast schon dachte ich, dass es aufwärts geht, da bekam sie erneut Fieber. Der Tierarzt spritzte Mary erneut ein Antibiotikum, damit die Infektion und damit das Fieber bekämpft werden konnte.

Nach dem Milch trinken putzte sich Mary ausgiebig. Dabei putze sie auch ihr Gesicht und es löste sich die Kruste vom Ballonauge, es blutete. Marys linkes Auge war ausgelaufen. Es war für immer zerstört.

Mary nahm es erstaunlich gelassen! Sie war auf dem Weg der Besserung und trank ihre Milch zügig und gierig. Wir konzentrierten uns darauf, das verbliebene rechte Auge zu erhalten, damit sie wenigstens hier Sehkraft hatte. Das rechte Auge wurde schon seit Beginn mitbehandelt, da es eitriges Sekret absonderte.

Marys und mein Tag bestand aus alle 2 Stunden Augen säubern, Augen versorgen, Milch trinken, schmusen, spielen, schlafen. Das kaputte linke Auge wurde gesäubert und versorgt, das sehende rechte Auge ebenfalls.

So gingen die Tage und Wochen ins Land. Sehr oft war Mary beim Tierarzt, weil das rechte Auge überprüft werden musste und sich trotz aller Fürsorge öfter entzündete. Mary nahm es wiederum gelassen. Autofahren mit Mary und Tierarztbesuch waren nie ein Problem. Ein Traumkätzchen. Selbst als das kaputte Auge rausoperiert werden musste und das sehende Auge eine heftige Herpesinfektion bekam, war Mary ein gelassenes Kätzchen, was alle Maßnahmen ohne Mucks erduldete. Sie hat stets ihren Charme (und ihren Appetit) behalten.

Lange war Mary ohne gleichaltrigen Spielgefährten.  Ein Kumpel ist das allerbeste für jedes Kätzchen und jede Katze. Allein plagt einen oft die Langeweile, man kann nicht so spielen, wie es gut wäre in dem Alter, weil einfach das passende Gegenüber fehlt. Und auch wenn Frauchen tolle Spielzeuge anschleppt, so fühlt man sich doch irgendwie nicht ausgelastet. Die Hand von Frauchen kann man schließlich auch nicht jeden Tag zerkratzen.

So hat Mary versucht ihre Langeweile zu bekämpfen: Viel geschlafen und viel gefressen. Dann hatte Irene, unsere Vorsitzende, eine Idee. Ein hübscher roter Jungkater auf einer anderen Pflegestelle könnte ein passender Spielkamerad sein: Tommy. Da Tommy kerngesund war und das auch bleiben sollte, war klar: Er muss gegen Katzenschnupfen geimpft werden. Nach der Erstimpfung muss die Zweitimpfung vier Wochen später erfolgen.  Das hieß für Mary: Warten auf den Traumprinzen.

Endlich war der große Tag des Kennenlernens gekommen. Tommy kam, sah und….versteckte sich. Mary legte sich beruhigend vor das Versteck, aber Tommy mochte nicht rauskommen. Der kleine Mann kannte bis dato nur seine Pflegemama, eine ältere Katze und sonst niemanden, schon gar keine Hunde.

So isolierte ich ihn zunächst für eine Nacht im Büro und verbrachte viel Zeit mit ihm, damit er mich kennenlernen und ankommen konnte. Mary besuchte Tommy am nächsten Morgen, und unter meiner Aufsicht begannen sie zu spielen, dass mir das Herz aufging. Ein wenig forsch und dominant war Tommy zu Anfang, er war ein recht agiler kleiner Mann. Marys Naturell war eher beobachtend und ruhig. Aber wir wollten den beiden eine Chance geben.

Ich konnte sehen, dass die zwei sich sehr mochten. Tommy suchte ihre Nähe, wenn er vor etwas Angst hatte und Mary genoss es, wenn sie mit Tommy toben und spielen konnte. War Mary in einem anderen Zimmer, jammerte Tommy rum, bis er sie gefunden hatte.

Lange, sehr lange haben die beiden gewartet, aber dann fand sich endlich, nach über einem halben Jahr, ein neues Zuhause. Die beiden wurden mit offenen Armen empfangen und es geht ihnen so gut wie noch nie. Es ist ein wirklich schöner Platz, an dem sie geliebt und umsorgt werden, so wie sie es verdient haben.

Ein richtiges Happy End.

Fotos: P. Loebt, Susi W.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.