Mollys Kolumne Mai 2018

Liebe/r Leser/in,

endlich wird es wärmer und die Sonne lockt uns Fellnasen wieder vermehrt nach draußen. Wie meine treue Leserschaft ja weiß, hat bzw. hatte jede von uns Katzen mehr oder weniger ein Handicap, so dass Freigang für uns nicht ganz ungefährlich ist. Um uns aber dennoch die Möglichkeit zu geben, ein Stückchen mehr von der Welt zu genießen als nur die eigenen vier Wände, hatten unsere Menschen die tolle Idee, uns einen geschützten Freilauf zu bauen. Das war schon lange vor meiner Geburt und das Gehege wurde auch schon von Katzen bevölkert, die ich z.T. nie kennengelernt habe.

Molly und Rosina
Erinnerst Du Dich noch an Rosina? Hier räkeln wir uns gemeinsam in der Sonne

Anfangs hab ich immer nur die anderen durch eine Klappe huschen sehen. Meine Neugier, was dahinterstecken könnte, war groß, doch ich leider noch viel zu klein, um diese blöde Klappe zu bewegen. Raus darf aber nur, wer es aus eigener Kraft schafft, sagte mein Frauchen. Also bin ich einfach ganz schnell gewachsen, bis ich groß genug war, endlich hinter das Mysterium dieser ominösen Klappe zu schauen. Du kannst Dir nicht vorstellen, wie groß meine Überraschung war. Damit konnte ich ja nun wirklich nicht rechnen. Gerade dachte ich noch, ich hätte im Haus alles erkundet, was es zu erkunden gibt, und auf einmal eröffnet sich eine neue, fremdartige Welt mit so viel Grün und Wind und Gerüchen und anderen Tieren und und und. Mein Forscherdrang überwand meine anfängliche Angst im Nu und ich konnte ein neues Reich erobern. Zusammen mit meinen Katzenkumpeln.

Kasimir und Molly beim Spielen
Kasimir und ich beim Spielen – sorgenfrei im ausbruchssicheren Gehege
Gartenhaus
Sogar das Gartenhaus haben unsere Menschen für uns umgestaltet
Mia im Blakonkasten
Mia – die flauschige Alternative zum bepflanzten Balkonkasten

Mittlerweile kenne ich dort auch jede Ecke, aber trotzdem gibt es immer wieder neue Reize und Neues zu Erleben. Manchmal erwische ich sogar einen leckeren Falter oder ein saftiges Mäuschen und bin dann immer ganz aus dem Häuschen. Meine Menschen finden das zwar nicht so toll, aber was soll ich machen? Ist halt meine Natur.

Molly im Schnee
Igitt, was ist das für kaltes, weißes Zeug? Mein erster Schnee

Am Thema Freigang scheiden sich ja die Geister. Es gibt viel Für und Wider. Ich für meinen Teil bin auf jeden Fall sehr froh über die Möglichkeit, ins Freie gehen zu können, wenn ich das möchte. So ein Gehege scheint mir ein guter Kompromiss. Meine Leute und die anderen Samtpfoten brauchen keine Sorge zu haben, dass was Schlimmes passiert. Hab ja Dinge gehört… Autos, Hunde, Infektionskrankheiten und böse Menschen. Keine Ahnung, was das alles ist, aber ich hab das Gefühl, ich möchte es auch nicht herausfinden.

Bis zum nächsten Mal,

Deine Molly SAMTpfote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.