Mollys Kolumne März 2020

Liebe/r Leser/in,

es ist ein ganz besonderes Spiel, das wir nicht täglich spielen. Aber es ist immer ein unglaublich großer Spaß, zumindest für uns Fellnasen. Es geht so: Unser Frauchen schleppt erstmal jede Menge Kartons mit verschiedenstem Inhalt an und verteilt sie im Wohnzimmer. Dann legt sie verschiedene Dinge zurecht, wie Folie, eine Schere, Geschenkband und so weiter. Als nächstes angelt sie sich ein Teil aus den Kartons, wickelt es hübsch ein und versieht das Ganze mit einer reizenden Schleife. Dieses Teil kommt dann in einen leeren Karton, der bereit steht, bevor sie sich das nächste Teil angelt und immer so fortfährt. Jetzt kommen wir ins Spiel.

Molly
Foto: Beate Uhlig

Sie braucht uns selbstverständlich nicht rufen. Wir wissen genau, dass jetzt unsere Hilfe gefragt ist. Wir Katzenmädels lassen also auch nicht lange auf uns warten. Kaum hat Frauchen begonnen, das Spiel vorzubereiten, kommen Mira, Frieda und ich auch schon im Rudel um die Ecke gesaust und stürmen das Schlachtfeld. Wir fallen über sämtliche Kartons her, erobern einen nach dem anderen und helfen Frauchen, die besten Sachen rauszusuchen. Wichtig ist auch, anschließend den Sitz der Verpackung gründlich zu prüfen. Das liebe ich sehr, denn unter den Tatzen knistert die Folie so schön. Nicht zuletzt helfen wir ihr, das Geschenkband abzuwickeln. Das machen wir mit besonders großem Eifer. Heißt, in möglichst kurzer Zeit von möglichst vielen Rollen möglichst viel abrollen. Wenn Frauchen das sieht, will sie verständlicherweise am Spaß teilhaben, aber sie spielt es verkehrt herum und rollt das Band seltsamerweise immer wieder auf statt ab. Naja, zum Glück hat sie ja Fachkräfte wie uns, die wissen, wie das richtig gemacht wird. Ein paar Stunden später ist dank unserer Unterstützung alles erledigt. Frauchen sagt, trotz unserer Unterstützung. Was meint sie nur?

Kurze Zeit später sind alle Kartons mit dem so schön knisternden Inhalt verschwunden. Gewinne für die SAMT-Tombola, sagt sie. Ich habe nur eine vage Vorstellung, was das ist. Aber der Sinn ist wohl, damit Geld einzunehmen, das Tieren in Not zugutekommt. So wie ich mal eines war. Toll, oder? Mira, Frieda und ich werden deshalb Frauchen auf jeden Fall wieder tatkräftig unterstützen, wenn die nächste Fuhre zum Verpacken kommt.

Bis zum nächsten Mal,
Deine Molly SAMTpfote

Eine Antwort auf „Mollys Kolumne März 2020“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.