24.04.2021 – Der Internationale Tag des Versuchstiers

eine Maus alsVersuchstier
Foto: tiburi@pixabay

Vom Arbeitskreis „Nutz“tiere/SAMT e.V. Medizinischer Fortschritt – ja, aber… Wusstet Ihr: Auch in der heutigen digitalisierten Welt finden immer noch millionenfach Tierversuche in Deutschland statt. Es gibt rund 700 Labore, in denen ca. 1,8 bis 2,8 Millionen Tiere leiden und sogar sterben.

Die Tierversuche werden seit 2014 in Schweregraden erfasst: Schwer, mittel, gering und keine Wiederherstellung der Lebensfunktion. Die Einteilung der Schweregrade wird vom Forscher selbst vorgenommen!!! Tierexperimentelle Toxikologie und Tierversuche in der Grundlagenforschung sind unvorstellbar grausam und die Tiere leiden entsetzliche Qualen.

Fortschritt ohne Tierleid ist möglich. Sicherlich ist medizinischer Fortschritt wichtig, aber es gibt innovative Alternativen, z. B. humane Zellmodelle, Computermodelle, computertomografische Verfahren, Organchips usw.

Der deutsche Tierschutzbund fordert von der Bundesregierung eine Gesamtstrategie zum Ausstieg aus Tierversuchen.

Die Organisation Ärzte gegen Tierversuche e.V. ruft zur Zeit zu einer groß angelegten Aktion auf. Ihr könnt also von Zuhause aus etwas gegen diese grausamen Praktiken unternehmen.

Eine Unterschrift der nachfolgenden Petition hilft den Tieren sehr.

https://www.ausstieg-aus-dem-tierversuch.de/helfen

Wer darüber hinaus aktiv werden möchte, kann über einen weiteren Link Politiker zum Handeln auffordern:

https://www.ausstieg-aus-dem-tierversuch.de/component/jdbuilder/page/26

Für Kosmetik und Putzmittel leiden immer noch unzählige Tiere. Wer das nicht möchte, sollte auf die Siegel achten. Zwei der bekanntesten Siegel bei Kosmetik ohne Tierversuche sind Nachfolgende:

Auf der Seite Ärzte gegen Tierversuche e.V. findet Ihr eine Übersichtstabelle von tierversuchsfreien Kosmetik-Siegeln

https://www.aerzte-gegen-tierversuche.de/images/stories/illustrationen/kosmetik/kosmetik_siegel.pdf

Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.
(Mahatma Gandhi)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.