Mit der Katze auf langer Fahrt

Von Beate Uhlig/SAMT e. V. Eine lange Autofahrt ist für die meisten Katzen ein äußerst unschönes Erlebnis, da dies in der Regel für sie Stress pur bedeutet. Da wird gejammert, geschrien und gezittert was das Zeug hält, und raubt damit den übrigen Fahrzeuginsassen ebenfalls noch den letzten Nerv. Doch wie lässt sich der unliebsame Transport gestalten, dass er für alle Beteiligten, inklusive der Katze versteht sich, möglichst entspannt verläuft?

Abb: Katze im Koffer
Ich packe meinen Koffer … so nicht!

Zuallererst sollte überlegt werden, ob der Transport auch tatsächlich notwendig ist. Im Gegensatz zu uns Menschen fährt der überwiegende Teil unserer Samtpfoten sicherlich nicht wirklich gerne in den Urlaub. Viel lieber bleibt sie zu Hause. Während der Ferien ist es angenehmer für sie, in ihrer gewohnten Umgebung von einem Dritten versorgt zu werden. Lässt sich die Fahrt im Auto mit der Katze wirklich nicht vermeiden, beispielsweise wegen eines Umzugs, so gilt es, einige wichtige Punkte zu beachten, damit möglichst wenig Stress für Menschen und Tier entsteht.

Die Reise beginnt schon mit der Wahl der Transportbox. Sie sollte stabil sein und sich im Auto leicht befestigen lassen. Nichts ist schlimmer als eine ungesicherte Transportbox, welche bei einer Vollbremsung unkontrolliert durch den Fahrgastraum fliegt. Nicht nur das Tier kann dadurch schwer verletzt oder gar getötet werden, auch für die menschlichen Insassen besteht höchste Gefahr. Es gibt spezielle Autotransportboxen, welche sich sicher im Fahrzeug verstauen lassen. Idealerweise gewöhnt man seine Mieze bereits ausreichende Zeit vor Fahrtantritt an die neue Box, z.B. indem sie ihr zu Hause als Schlafplatz angeboten wird. Weiterhin sollte die Katzenbox groß genug sein, damit sich die Katze bei längerer Autofahrt gemütlich drin ausstrecken und bequem liegen kann. Sie sollte aufstehen, sich strecken und umdrehen können. Im Idealfall ist die Box so groß, dass eventuell auch eine kleine Reisetoilette darin Platz findet, ohne den Bewegungsspielraum zu sehr einzuschränken. Hierfür eignen sich am besten XXL Katzenboxen oder Hundeboxen für mittelgroße Hunde. Eine weiche Decke sorgt für Behaglichkeit.

Auch wenn für längere Autofahrten Beruhigungsmittel für Katzen zur Verfügung stehen, sollte dies nach Möglichkeit alleine schon wegen der Gesundheit des Tieres vermieden werden sollte. Nur wenn das Verhalten der Katze übermäßig ängstlich, nervös oder gar aggressiv ist, könnte man in Absprache mit dem Tierarzt oder der Tierärztin darüber nachdenken. Von einem kompletten Ruhigstellen bzw. Sedieren, so dass die Katze schläft und bewegungslos ist, sollte aber auf jeden Fall abgesehen werden. Vorzuziehen sind, wenn es sich nicht vermeiden lässt, natürliche Beruhigungsmittel. Eine leichte Beruhigung durch Bachblüten oder ähnlichem kann sicher nicht schaden. Als ebenfalls nützlich hat sich das Feliway Transport Spray bewährt. Das Spray ist ein spezielles Produkt zur Förderung des Wohlbefindens der Katze. Es ist dem natürlichen Wohlfühlpheromon der Katze nachempfunden und sorgt so, den Stress etwas zu reduzieren. Allerdings zeigt dieses Spray nicht bei jeder Katze eine Wirkung.

Aber auch ohne Mittel zur Beruhigung kann dem Tier etwas Stress genommen werden. Allen voran sollte man sich selbst auf keinen Fall hektisch und gestresst geben. Das überträgt sich sehr schnell auf die Katze, die ihre Bezugspersonen sehr genau kennen und so etwas sehr schnell spüren. Man sollte sich also betont ruhig verhalten und während der Fahrt öfter mit seinem Liebling sprechen. Die gewohnte Stimme wirkt sich beruhigend auf das Tier aus. Streicheleinheiten während der Pausen sind natürlich ebenfalls angenehm. Während der Pausen ist darauf zu achten, dass erträgliche Temperaturen herrschen. Die Miez darf nicht für eine längere Zeit unbeaufsichtigt im Auto gelassen werden. Es reicht nicht, das Fenster einen Schlitz weit zu öffnen; bei Sonne und Hitze steigt die Temperatur im Wagen binnen Minuten gefährlich an. Wenn man länger weg ist, weil man z.B. an einer Autobahnraststätte essen gehen möchte, sollte die Katze samt Transportkorb mitgenommen werden. Zugluft während der Fahrt ist für das Tier ebenfalls sehr unangenehm und zu vermeiden.

Bei mehreren Stunden Fahrt sollte der Samtpfote etwas zu fressen und zu trinken angeboten werden sowie die Möglichkeit, ihr Geschäft zu verrichten. Die Mitnahme einer kleinen Reisetoilette kann hier hilfreich sein. Bei nicht zu langen Autofahrten unter 5 Stunden sollte aber gänzlich auf die Fütterung verzichtet werden. Idealerweise gibt man der Katze vor der Fahrt nicht zu viel zu fressen, erst bei längeren Fahrten im Verlauf etwas und natürlich nach Ankunft. Je nachdem wie sehr die Autofahrt die Mieze belastet, landet sonst eventuell alles durch Erbrechen in der Box. Unter Umständen ist auch während der Fahrt ein kleines Missgeschick passiert. Wichtig ist, dann schnellst möglich die Box zu reinigen. An ausreichend Papiertücher und anderes Utensil ist bereits bei den Reisevorbereitungen zu denken, um bei Bedarf schnell die Katzenbox reinigen zu können. Nützlich sind hier auch ein paar Ersatzdecken. Niemand will in einer nach Katzenurin oder anderen Exkrementen stinkenden Box lange verweilen bzw. diese ständig in der Nase haben.

Während der Fahrt darf die Katze auf gar keinen Fall frei im Auto herumlaufen dürfen, denn hierbei ist das Unfallrisiko sehr hoch. Während der Pause ist es aber kein Problem, die Samtpfote bei geschlossenen Türen etwas das Auto erkunden zu lassen. Wichtig ist auch ein Halsband mit Adresse. Sollte die Mieze trotz aller Sicherheitsmaßnahmen doch mal bei einer Pause entwischen, so hat man wenigstens eine kleine Chance, dass das Kätzchen gefunden und dann wieder zugeordnet werden kann. Idealerweise trägt die Katze auch einen implantierten Mikrochip und ist bei Tasso oder einem ähnlichen Dienst registriert.

Eine längere Autoreise mit der Katze ist durchaus eine ziemliche Tortur für das Tier. Aber wer die oben genannten Tipps und Ratschläge einhält, gestaltet sie halbwegs erträglich für Mensch und Katze.

In diesem Sinne – Gute Fahrt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.